04.02.2019 - 17:15

Yext im Interview: „Präsent sein, wenn es drauf ankommt“

Verbraucher shoppen heute über verschiedene Online-Kanäle, wechseln dabei die Geräte und browsen durch die Läden. Für Marken und Händler ergeben sich so neue Herausforderungen für ihre Brand Consistency, erklärt Michael Hartwig von Yext.

Michael Hartwig leitet seit Anfang 2017 die Geschäfte von Yext in Zentraleuropa. Davor verantwortete er bei Google den Adtech-Geschäftsbereich Doubleclick für die gleiche Region. Mit mehr als 20 Jahren Erfahrung in Vertrieb und Marketing bei namhaften Unternehmen wie eprofessional (CEO), zanox (CMO), Opel, eBay und BMW zählt er zu den wenigen deutschen Managern, die sowohl in der Offline- als auch in der Onlinewelt zu Hause sind.

GFM Nachrichten: Herr Hartwig, was haben Sie zuletzt eingekauft?

Michael Hartwig: Meine letzte größere Anschaffung war ein Teleskop für meine neunjährige Tochter zum Geburtstag. Sie interessiert sich sehr für Astronomie, ich hatte aber keine Ahnung, welches Teleskop für ein Kind geeignet ist. Also habe ich angefangen, online zu recherchieren. Dabei waren mir die Erfahrungen anderer User sehr wichtig, die diese in ihren Bewertungen teilen. Gekauft habe ich dann auch nicht das Modell mit dem günstigsten Preis, dem bekannten Markennamen oder den meisten Features – sondern das mit den besten Bewertungen.

GFM Nachrichten: Und haben Sie dann auch online gekauft?

Michael Hartwig: Leider ja. Im Normalfall wäre ich noch in einen Laden gegangen, um das Geschenk einmal in meine Hand zu nehmen und auszuprobieren. Doch in diesem Fall fehlte mir leider die Zeit dafür. Also habe ich gleich online bestellt.

GFM Nachrichten: Würden Sie sagen, dass Sie sich damit wie ein typischer Verbraucher verhalten haben?

Michael Hartwig: Ich glaube nicht, dass ich als typischer Verbraucher gelte. Ich kaufe schon überdurchschnittlich viel online ein. Der Mainstream-Consumer hingegen geht auch heute noch offline shoppen. Dort kann er die Produkte anschauen, anfassen, aus- und eventuell auch anprobieren.

GFM Nachrichten: Was zeichnet die Customer Journey heutiger Konsumenten aus?

Michael Hartwig: Ein Unternehmen muss sich die Frage stellen: Über welche Kanäle kommuniziert und informiert sich der Verbraucher? Google ist die größte Suchmaschine im Netz, Amazon die zweitgrößte, zumindest was Produkte betrifft. Amazon ist aber auch ein Walled Garden, der es dem Händler schwer macht, alle Datenpunkte nachzuvollziehen. Darüber hinaus gibt es noch den Off-Domain-Traffic. Dahinter verbergen sich die Besuche auf Websites, über die zum Beispiel ein Hersteller keine direkte Kontrolle hat, die aber relevant für ihn sind, weil dort seine Produkte diskutiert oder bewertet werden. Neu hinzugekommen ist hier die Sprachsuche. Viele denken dabei zuerst an Amazons Alexa, aber viel wichtiger ist derzeit der Google Assistant: Ihn findet man dank seiner Präsenz auf Smartphones auf weltweit über einer Milliarde Geräten. Und 2020 – also im nächsten Jahr – wird laut einer ComScore-Studie jede zweite Suche eine Sprachsuche sein.

Auch die Frage, ob der Kunde das Device im Laufe seiner Customer Journey gewechselt hat, spielt eine Rolle. Also zum Beispiel im Taxi über das Smartphone angefangen hat, etwas zu suchen, bis er dann zu Hause auf der Couch zum Tablet greift. Die Verbraucher nutzen alle diese Möglichkeiten, ihre Entscheidungen zu treffen. Für Unternehmen hingegen ist es eine Herausforderung, über alle diese Kanäle widerspruchsfreie Daten zu Produkten zur Verfügung zu stellen und auch den eigenen Markenauftritt konsistent zu halten.

GFM Nachrichten: Wie können Händler dem begegnen? Worauf sollten sie dabei achten?

Michael Hartwig: Für Marken und Händler geht es darum, präsent zu sein, wenn es darauf ankommt. Sie müssen sicherstellen, dass die Daten und Fakten über ihre Produkte, ihre Dienstleistungen immer gleich sind. Dabei geht es nicht nur darum, dem Verbraucher ein einheitliches Bild zu geben. Auch Webcrawler lieben Konsistenz, und die Suchmaschinen belohnen die Händler mit einem der oberen Plätze in der Auffindbarkeit. Mit der richtigen Software ist das alles lösbar.

Bei der Suche nach dem richtigen Partner sollten sich Unternehmen aber nicht nur auf das Jetzt konzentrieren. Sie sollten sich nach jemandem umsehen, der zukünftige Entwicklungen im Blick hat und über ein Entwickler-Team verfügt, dass auf diese auch eingehen kann. Um ein Beispiel zu nennen: In den letzten Jahren haben manche Händler chinesische Touristen als neue Kundengruppe identifiziert und sich darum bemüht, Zahlungen über WeChat Pay oder Alipay zu ermöglichen. Es werden aber keine Touristen kommen und diese Angebote nutzen, wenn sie keine Informationen bekommen. Hierzu muss ein Händler auf Plattformen wie Baidu präsent sein, und das natürlich multilingual.

GFM Nachrichten: Welche Rolle spielt dabei der Point of Sale?

Michael Hartwig: Der stationäre Handel ist nicht zu ersetzen. Er ist heute nach wie vor wichtig für das Kundenerlebnis: Fühlen, riechen, testen, mit dem Produkt auseinandersetzen, das sind die Faktoren, die am PoS in den Vordergrund gerückt werden. Davon alleine wird aber eine Filiale nicht überleben können. Die Händler müssen damit anfangen, online und offline zusammenzudenken, also auch lernen, die Online-Käufe einem Filialbesuch und diesen dem Online-Marketing zuzuordnen. Wenn dies gelingt, und es gibt bereits einige Unternehmen, die daran arbeiten, werden die Händler begeistert sein.


Anzeige

posten in:


Ressort: Interviews, Marketing
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next