29.01.2019 - 13:10

Wie Online-Plattformen den stationären Handel erobern

Nicht nur Online-Marken haben damit begonnen, eigene stationäre Geschäfte zu betreiben. Auch immer mehr Plattformen gehen den Weg in die Innenstadt. Angeführt wird die Entwicklung von Amazon, Facebook, Alibaba und JD.com.

Neu ist der Trend eigentlich nicht: Bereits 2008 eröffnete die Mymuesli GmbH ihren ersten eigenen Laden. Davor hatte das Passauer Unternehmen seine individuellen Müsli-Mischungen ausschließlich online verkauft. Zu seinen besten Zeiten betrieb Mymuesli 50 Filialen, zudem sind die Produkte inzwischen auch in zahlreichen Supermärkten zu finden. Andere Marken und Händler tun es den Müsli-Mischern gleich: Cyberport, Notebooksbilliger, Zalando, Mister Spex, Doc Morris und Mytoys sind nur einige weitere Beispiele für Online-Player, die in das stationäre Geschäft eingestiegen sind. Tatsächlich betreiben laut einer Studie des EHI 57 Prozent der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland auch eigene Filialen.

Warum Onlinehändler offline gehen

Die Gründe liegen auf der Hand. Eigene Geschäfte bedeuten erhöhte Sichtbarkeit, Bekanntheitsgrad und Glaubwürdigkeit. Laufkundschaft und Impulskäufe erhöhen den Umsatz zudem noch weiter. Zudem besteht im Laden die Chance, die Kunden besser kennenzulernen und so die Customer Journey weiter zu verfeinern.

Onlineriesen wie Amazon, Facebook, Alibaba und JD.com geben sich mit solchen Zielen jedoch nicht zufrieden. Bei ihnen besteht weder die Notwendigkeit, ihre Sichtbarkeit weiter zu steigern, noch ist der zusätzliche Umsatz, den etwa ein Amazon-Pop-up-Store in Berlin erzeugt, für die Bilanz der globalen Riesen von Bedeutung. Die Ziele, die sie verfolgen, sind andere.

Verschiedenste Strategien der Onlineriesen

Bei dem chinesischen Online-Marktplatz Alibaba geht es in Sachen „New Retail“ vorrangig um die Verknüpfung der Kanäle. Das Credo hierbei lautet: Der Kunde unterscheidet nicht zwischen On- und Offline-Kanälen, also sollte es der Händler auch nicht. Dabei steht als „Fernbedienung für das Leben“ das Smartphone des Kunden im Mittelpunkt. Über die Alibaba-App wird mit Hilfe von Livestreaming, Kurzvideos und Gamification die Grenze zwischen Shopping und Entertainment verwischt. Und auch im stationären Handel soll so viel wie möglich über die Plattform von Alibaba geschehen, wie es das Supermarktkonzept Hema verdeutlicht. Egal wo der Kunde ist, Alibaba soll stets bei ihm sein – und bietet stationären Händlern Lösungen an, um dies zu verwirklichen.

Einen anderen Weg geht JD.com mit seiner Retail-as-a-Service-Strategie. Der chinesische Online-Gigant betreibt in seiner Heimat über 100 Filialen, in denen der Checkout kassenlos abläuft und kein Personal mehr nötig ist. Anstatt nun aber groß oder gar weltweit ins stationäre Geschäft einzusteigen, bietet das Unternehmen seine technologischen Lösungen anderen Händlern an. So kann es nicht nur leichter global agieren und sich Investitionen wie etwa in Immobilien sparen, es bestimmt auch aktiv mit, wie der Handel der Zukunft aussieht.

Facebook und Amazon

Facebook ist kein traditioneller Händler – trotzdem blickt das soziale Netzwerk sehr stark auf die Entwicklung des Handels. Da es mit Anzeigen im eigenen Netzwerk Geld verdient und Händler und Marken die Hauptkunden dabei sind, ist das Unternehmen stets daran interessiert, ihnen neue Möglichkeiten zur Präsentation zu geben. Die neueste Idee sind dabei Pop-Up Stores, wie sie aktuell in Warenhäusern von Macy’s betrieben werden. Dort können kleine Unternehmen unter der Marke des sozialen Netzwerks auftreten. Die Pop-up Stores orientieren sich dabei am Facebook-Design: Einzelne Produkte werden so präsentiert, wie Beiträge im Newsfeed angezeigt werden, sogar inklusive Like-Button. Da das Pop-up von Macy’s betrieben wird, muss Facebook keine größeren Investitionen tätigen, kann aber die Marken und Händler besser an sich binden.

Amazon schließlich ist – zumindest in den USA – bereits stark in der Fläche vertreten. Zählt man alle Whole-Foods-Supermärkte, Bücherladen, Pop-Up Stores, Cafés etc. zusammen, kommt das Unternehmen auf über Opens external link in new window600 physische Präsenzen in den Vereinigten Staaten. Es ist dort also gerade dabei, den stationären Handel umzukrempeln. Dass es Amazon geschafft hat, Opens external link in new windowden Umsatz von Whole Foods deutlich zu steigern, zeigt, dass die Strategie des Unternehmens, bei der auf neue Technologien wie etwa In-Store-Analysen, Künstliche Intelligenz und kassenlose Checkout-Systeme gesetzt wird, aufgeht. Amazon scheint also auf gutem Weg zu sein, nach dem Online-Handel auch das stationäre Geschäft in den USA zu dominieren.


Anzeige

posten in:


Ressort: Commerce, Location Based Services
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next