12.02.2019 - 11:20

Warum immer mehr Händler auf Künstliche Intelligenz setzen

Im Jahr 2018 hat keine Branche so viel Geld in die Anwendung von Künstlicher Intelligenz (KI) investiert wie der Handel. IDC zufolge gab die Branche global 3,4 Milliarden US-Dollar aus. Doch für was genau nutzt der Handel KI?

Der Zweck dieser Investitionen ist die möglichst präzise Vorhersage des Kundenverhaltens. Denn im Vergleich zum E-Commerce hat der stationäre Handel hier nach wie vor eine Wissenslücke, da im Onlineshop jede Bewegung des Kunden registriert und analysiert wird. Der Shop-Betreiber weiß, wie lange Verbraucher sich bestimmte Waren angesehen haben, woran sie dabei besonders interessiert waren, ob sie etwas in den Warenkorb legten und später wieder entfernten sowie vieles mehr. Dieses Wissen nutzt er, um präzise Kaufanreize zu setzen und so seinen Umsatz zu steigern. Eine stationäre Filiale hingegen war bisher eine Black Box für den Händler, in die er kaum Einblicke hatte. Neue Technologien ändern dies und ermöglichen, Strategien aus dem Onlinehandel erfolgreich offline zu nutzen. Künstliche Intelligenz spielt hier eine Schlüsselrolle.

Der Unterschied zu den bisherigen Methoden ist groß: Während beispielsweise traditionelle Verkaufsdatenbanksysteme einzelne Produktkäufe verfolgen, stellt die KI Kaufdatensätze in Mustern und Trends mit bisher nicht erreichter Geschwindigkeit und Genauigkeit dar. Machine Learning-Systeme können dann die gesammelten Daten miteinander in Verbindung setzen, um bestimmte Gewohnheiten zu identifizieren, z.B., ob ein Käufer rotes Fleisch vermeidet und wöchentlich Bio-Produkte erwirbt.

Konkrete Auswirkungen in den Filialen

Wie der Einsatz von KI konkret in den Filialen aussieht, zeigen derzeit einige US-Händler. Die Drogeriekette Walgreens zum Beispiel testet ein Netzwerk von intelligenten Displays, die in den Türen der Kühleinheiten eingebaut sind. Die Displays nutzen Kameras und weitere Sensoren, um den Kunden vor sich zu erkennen und ihnen so personalisierte Inhalte zu zeigen. Dabei wird der Kunde natürlich nicht persönlich identifiziert, sondern auf Basis von Alter und Geschlecht einer Zielgruppe zugeordnet. Weitere Faktoren wie das aktuelle Wetter bestimmen dann zusätzlich die Werbeinhalte, die er zu sehen bekommt.

Eine andere Möglichkeit, KI zu nutzen, hat Ralph Lauren für sich entdeckt. Intelligente Spiegel in den Umkleidekabinen des Flagship Stores in Manhattan erkennen die Produkte, mit denen der Kunde die Kabine betritt und zeigen diese auf einem Bildschirm an. Anschließend macht das System Vorschläge zu weiteren Größen, Farben oder dazu passenden Produkten. Darüber hinaus passt es die Beleuchtung für jeden Kunden individuell an und bietet eine einfache Möglichkeit, Verkaufspersonal zu rufen.

Die Supermarktkette Kroger wiederum versucht gemeinsam mit Microsoft, das Shopping-Erlebnis bis ins kleinste Detail zu personalisieren. Hierfür testen die Partner im Moment ein System, dass die Produkte, die der Kunde auf seiner Einkaufsliste stehen hat, in den Regalen mit einem Symbol seiner Wahl für ihn hervorgehoben werden. Dazu muss der Kunde natürlich die Shopping-App von Krogers nutzen, was das Unternehmen mit weiteren Daten über ihn versorgt. Der Test findet übrigens nicht in kleinem Rahmen statt: Das System ist in 92 Filialen aktiv.


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Topnews
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next