09.04.2018 - 11:49

„Umsatzverdopplungen sind mit Location-based Marketing möglich“

Vor einem Jahr stellte LOYALTY PARTNER SOLUTIONS (LPS) ein innovatives Produkt im Bereich Location-based Marketing vor. David Glantz, Head of Presales & Marketing bei LPS spricht im Interview über Erfahrungen und Learnings.

GFM: Herr Glantz, Sie haben auf der letzten LOCA Conference 2017 Ihr neues Produkt PROXIMITY vorgestellt. Nach einem Jahr kann man schon mal einen Rückblick wagen: Wie hat sich das Thema bei Ihnen im vergangenen Jahr entwickelt?

David Glantz: Wir ziehen eine sehr positive Bilanz nach dem ersten Jahr und freuen uns über die große Nachfrage und das Interesse an unserem neuen Produkt. Der derzeitige Digitalisierungstrend im Marketingumfeld kommt uns hier zugute. PROXIMITY eröffnet unseren Kunden als auch den App-Nutzern und damit den Endkonsumenten eine neue Dimension. Mit PROXIMITY werden User über die gesamte Customer Journey hinweg mit relevanten Informationen und Services versorgt. Die Kommunikation bezieht sich dabei stets auf den Standort und die daraus resultierende Situation des jeweiligen App-Nutzers und erzielt somit höchste Relevanz. Wir haben gelernt, dass nicht nur Marketing-Use-Cases interessant sind, sondern auch der Service Gedanke und das Thema „Customer Experience“ wichtig sind.

GFM: Welche Herausforderungen haben sich ihnen in den vergangen Monaten gestellt?

David Glantz: Die vielschichtige Einsetzbarkeit und die sehr unterschiedlichen Anwendungsszenarien von PROXIMITY stellen uns immer wieder vor spannende Herausforderungen, die wir gerne annehmen. Zudem gibt es gerade bei großen Unternehmen teilweise noch keine klar definierten Ansprechpartner und Entscheidungsträger für das neue und innovative Thema Location-based Marketing. Ansprechpartner können Mitarbeiter aus den Bereichen CRM, Marketing, IT, Produkt- oder Innovationsmanagement sein. Aufgrund der unklaren Zuständigkeiten dauern Entscheidungen daher unter Umständen etwas länger als anfangs erwartet.

GFM: Für welche Branchen ist PROXIMITY geeignet?

David Glantz: PROXIMITY ist für nahezu jede Branche geeignet und branchenübergreifend einsetzbar. Wir sprechen verstärkt mit Kunden, die bereits Loyalty Systeme betreiben. Kernbranchen sind Unternehmen in den Bereichen Retail & eCommerce, Travel & Transportation und der Hotellerie. Aber auch für Automobilhersteller, Banken und Versicherungen, große Sportvereine und sogar Skigebiete und Vergnügungsparks bieten Location-based Services (LBS) neue Perspektiven und Anknüpfungspunkte. Wichtiger als die Branche ist die Verfügbarkeit einer reichweitenstarken App, welche durch Location-based Services/ oder Marketing zusätzliche Mehrwerte für den Nutzer bietet.

GFM: Welche Erfahrungen haben Ihre Kunden gemacht? Können Sie uns ein paar Erfolgskennzahlen nennen?

David Glantz: Das ist natürlich schwer zu pauschalisieren, aber unsere Kunden machen durchweg sehr positive Erfahrungen. So sind beispielsweise durch die direkte Ansprache des App-Nutzers auf der Verkaufsfläche per Push-Nachricht Umsatzverdopplungen für ausgewählte Produkte möglich. Außerdem können wir eine kundenbezogene Umsatzsteigerung von Drive-to-Store Maßnahmen von bis zu 20% verzeichnen. Durch LBS Coupons, ausgespielt durch eine Push-Nachricht in der Nähe des POS, kann sogar eine Verdreifachung der Conversion Rate erreicht werden. Diese Zahlen sind natürlich abhängig von der Branche, den Use-Cases und der Zielgruppe.

GFM: Wie geht es jetzt mit dem Produkt weiter?

David Glantz: Wir investieren kontinuierlich in die Weiterentwicklung und in die Roadmap von PROXIMITY. Wir haben hier viele Ideen und stehen erst am Anfang der Möglichkeiten, die diese junge Technologie uns bietet. Kürzlich haben wir beispielsweise eine neue Lokalisierungsmethode patentiert, die das in Smartphones eingebaute Magnetometer nutzt. Wir stärken damit unsere Sensor-Fusion-Strategie, mit der durch die kombinierte Nutzung unterschiedlicher Sensorik die bestmögliche Lokalisierung erreicht wird.

GFM: Herr Glantz, vielen Dank für dieses Interview!

David Glantz referiert auf der diesjährigen LOCA Conference am Eröffnungstag, dem 12. April, um 15:30 Uhr über „PROXIMITY Marketing – eine Werbeform, die wirkt!“. Neben Learnings und Erfolgskennzahlen aus verschiedenen Location-based Marketing Projekten präsentiert er konkrete Handlungsempfehlungen für unterschiedliche Projekte.

Weitere Infos unter: Opens external link in new windowhttps://www.loca-conference.com/


Anzeige

posten in:


Ressort: Interviews, Location Based Services
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next