06.11.2018 - 12:24

Studie: KI ist Schlüssel zu erfolgreicher Personalisierung

89 Prozent der deutschen Markenverantwortlichen in Konzernen ab 5.000 Mitarbeitern sind der festen Überzeugung, dass größtmögliche Personalisierung für ihren Erfolg entscheidend ist. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie von Adobe.

Das Problem bei der Sache: Nur 42 Prozent sehen sich derzeit in der Lage, den von ihnen angestrebten Personalisierungsgrad auch wirklich anzubieten. Damit ist Deutschland anderen europäischen Märkten zwar weit voraus (35 Prozent in der Schweiz und Frankreich, 30 Prozent in Großbritannien, 23 Prozent in den nordischen Ländern und nur 22 Prozent in den BeNeLux-Ländern), dennoch besteht auch hierzulande eindeutiger Nachholbedarf. Dies ist das Ergebnis des aktuellen Reports „Content is Everything“, den Coleman Parkes im Auftrag von Adobe in insgesamt sechs europäischen Märkten durchgeführt hat.

Deutschland steht an der Schwelle zu einer bedeutenden KI-Investitionsphase

Als zentrale Gründe für die unzureichende Personalisierung machen die befragten deutschen Marken vor allem das Problem aus, vorliegende Daten nicht schnell und effektiv genug verarbeiten zu können (52 Prozent) sowie die Daten sinnvoll zu sammeln, zu strukturieren und zu integrieren (44 Prozent). Fast die Hälfte der deutschen Großunternehmen (49 Prozent) sieht nicht zuletzt die neue Datenschutzverordnung (DSGVO) als einen Faktor, der ihre Personalisierungspläne temporär zurückhält. Und genau an dieser Stelle kommt KI ins Spiel: Knapp ein Drittel der deutschen Marken (31 Prozent) setzt KI bereits 2018 ein. Bis Ende 2019 werden 48 Prozent der deutschen Unternehmen KI verwenden. Spätestens bis Ende 2020 wollen 93 Prozent KI nutzen, um große Datenmengen schnell zu analysieren und daraus umsetzbare Erkenntnisse für ebenso personalisierte wie DSGVO-konforme Werbung, Kommunikation und Kundenerlebnisse abzuleiten.

„Unsere aktuelle Studie zeigt vor allem eines: Die befragten deutschen Großunternehmen mit mehr als 5.000 Mitarbeitern sind sich sehr wohl bewusst, dass sie sich ihren Kunden nähern und personalisierte Services anbieten müssen, um auf lange Sicht relevant zu bleiben. Das Niveau der Datenanalyse, das für den derzeit erforderlichen Grad an Personalisierung notwendig ist, schien vor wenigen Jahren noch unmöglich zu erreichen. KI ermöglicht es den Marken heute, ihre Daten besser zu verwalten und den nötigen Kontext für ihre Entscheidungen schaffen zu können. Mit KI verfügen sie über den Schlüssel zur Personalisierung in großem Stil und werden den Einsatz dieser in Deutschland weiter beschleunigen“, so Julian Kramer, Chief Experience Ambassador, Central Europe bei Adobe.

Technologische und ethische Kompetenzen stehen im KI-Zeitalter hoch im Kurs

Um den Erfolg ihrer Investitionen in KI abzusichern, setzen deutsche Marken einen klaren Fokus auf die Rekrutierung neuer Talente und die Weiterbildung ihrer bestehenden Mitarbeiter. So stellen 65 Prozent neue Mitarbeiter ein, um sicherzustellen, dass das Unternehmen über die erforderlichen Fähigkeiten verfügt, KI gewinnbringend einzusetzen. Zudem bilden 69 Prozent ihre derzeitigen Mitarbeiter im Einsatz von KI aus. Die drei wichtigsten Kompetenzen, unter deren Berücksichtigung deutsche Unternehmen derzeit neue Mitarbeiter einstellen, sind daher auch IT-Kenntnisse (60 Prozent), ethisches Bewusstsein und technologisches Verständnis (54 Prozent) sowie Kundenservice (53 Prozent). Ethisches Bewusstsein und technologisches Verständnis (65 Prozent) haben ferner oberste Priorität bei der Schulung der aktuellen Mitarbeiter, gefolgt von Marketingkompetenz (60 Prozent) und Kundenservice (58 Prozent).

Über die Studie

Das Forschungsunternehmen Coleman Parkes wurde von Adobe beauftragt, 600 hochrangige Entscheidungsträger aus der Wirtschaft zu befragen, darunter jeweils 100 Teilnehmer aus den folgenden europäischen Ländern/Regionen: BeNeLux, Frankreich, Deutschland, Nordische Länder, Schweiz und Großbritannien. Die Interviews fanden zwischen dem 21. August und dem 12. September 2018 statt. Die vollständigen Umfrageergebnisse erscheinen im Bericht „Context is Everything“, den Adobe im November 2018 veröffentlicht.


Anzeige

posten in:


Ressort: Studie, Marketing
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next