03.07.2017 - 11:08

Studie: Digitalisierung der Verwaltung im Freistaat Bayern

Nicht nur Unternehmen stehen vor der Herausforderung der Digitalisierung, auch der Staat muss sich den neuen Technologien stellen. Der Freistaat Bayern kommt gut voran, so eine aktuelle Studie. Wiederstand gebe es dabei kaum.

Bayerns Behörden verbinden mit dem Thema Digitalisierung unterschiedliche Assoziationen – angefangen vom Wegfall der Papierunterlagen über das Schaffen einer digitalen Identität und den Einsatz interaktiver Formulare für die Bürger bis hin zur digitalen Signatur. Über 60 Prozent der Befragten stehen dabei dem Veränderungsprozess positiv gegenüber, knapp 40 Prozent nehmen eine neutrale Haltung ein und nur ein verschwindend kleiner Teil signalisiert in der Umfrage seine Ablehnung gegenüber dem digitalen Wandel.

Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Montgelas 4.0 – Bayern auf dem Weg zum modernen e-Government”, die von dem Passauer Politikwissenschaftler Florian Hartleb gemeinsam mit Adobe erstellt wurde. Hierfür wurden per Fragebogen alle Ministerien, nachgeordnete Behörden, Rechenzentren, die sieben Regierungsbezirke, alle Landkreise sowie die 17 Städte mit über 50.000 Einwohnern in ganz Bayern befragt. Insgesamt beteiligten sich 71 Personen, was einen repräsentativen Querschnitt sicherstelle, so der Studienautor.

Große Potentiale

„Einhellig sehen die Befragten große Potentiale in der Digitalisierung im Freistaat“, konstatiert Studienautor Florian Hartleb, der sich mit Veröffentlichungen über das erfolgreich digitalisierte Estland einen Namen gemacht hat. Besonderen Zuspruch habe etwa die Aussage gefunden, dass die „Digitalisierung dem Freistaat hilft, sein Image als besonders innovativ auch für die Zukunft zu sichern“. Mit seinem 2016 verabschiedeten e-Government-Gesetz verfolgt der Freistaat Bayern ambitionierte Ziele. „Dazu zählen der Breitbandausbau, eine höhere Datensicherheit und vor allem das Angebot der elektronischen Abwicklung von Geschäftsprozessen der öffentlichen Verwaltung und Regierung“, nennt Hartleb einige Beispiele. Auch erhielten die Bürger einen Anspruch auf eine elektronische Verwaltungsdurchführung.

Mit dem darauf aufbauenden Programm „Montgelas 3.0” soll die Digitalisierung in dem Bundesland koordiniert vorangetrieben und der Freistaat zur Leitregion des digitalen Aufbruchs werden. Der Name der Initiative geht auf den Graf Montgelas zurück, der bereits Anfang des 18. Jahrhunderts Verwaltung neu gedacht hat und als der große Architekt des modernen Bayern gilt. Im Ergebnis der nach ihm benannten e-Government-Strategie „Vom Blatt zum Byte“ sollen staatliche und kommunale Online-Leistungen stärker gebündelt und „auf einen Klick“ angeboten werden.

Customer Experience beim Amt

„Ein positives Nutzererlebnis für den Beamten, Sachbearbeiter und den Bürger sollte in den Mittelpunkt aller Überlegung für Technologielösungen gestellt werden“, betont Alexandra Veh, für die öffentliche Verwaltung zuständige Account-Managerin bei Adobe Systems in München, weitere Ergebnisse der Studie vor. Deshalb sei es sehr erfreulich, dass nur knapp ein Viertel der Studienteilnehmer es für wenig relevant halten, stärker personalisierte und damit bürgerfreundliche Inhalte anzubieten. Die übergroße Mehrheit halte die Customer Experience, wie etwa eine ansprechende und übersichtliche Webseite oder responsive Antragsformulare, die sich automatisch an das jeweils genutzte Endgerät anpassen, für ein wesentliches Element der Digitalisierung in den bayerischen Behörden.

Dabei können sich mehr als 60 Prozent der Befragten vorstellen, dass sich die öffentlichen Verwaltungen stärker an den in der Privatwirtschaft genutzten Technologien orientieren. Alexandra Veh: „Hier befinden wir uns bereits im Zeitalter des vernetzten Konsumenten“. Mit dem Vorschlag zu „Montgelas 4.0“ wolle Adobe Impulse geben, damit auch Behörden, Städte und Gemeinden sowie der Staat stärker die Bürger in den Mittelpunkt der digitalen Transformation stellen und schneller auf deren sich rasch verändernde Erwartungen reagieren.


Anzeige

posten in:


Ressort: Studie, Business Solutions
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.