18.04.2017 - 11:34

Studie: Deutsche Online-Shopper loyal und zufrieden

Mit einer umfassenden Erhebung widmet sich die internationale DPDgroup den Online-Gewohnheiten und -Präferenzen europäischer Verbraucher. Die Ergebnisse zeigen: „Deutschland ist Europameister im Online-Shopping“.

Das E-Shopper Barometer ist laut der DPDgroup mit europaweit 23.450 befragten Verbrauchern die bislang umfangreichste Befragung zum Thema Online-Shopping. Die Studie zeigt in einer breiten Basis die detaillierten Meinungen und Gewohnheiten europäischer E-Shopper auf. Neben europaweiten Trends wie etwa Mobile Commerce oder einer wachsenden Bereitschaft für Einkäufe in ausländischen Online-Shops zeigt die Studie auch die überaus große Bedeutung komfortabler Versand-Services für den E-Commerce. Faktoren wie ein unkomplizierter Retourenprozess sowie Transparenz und Flexibilität bei der Paketzustellung gehören zu den wichtigsten Treibern einer Kaufentscheidung im Online-Shop.

Schlusslicht beim Shoppen im Ausland

Europaweit haben laut der Studie 52 Prozent aller E-Shopper schon einmal in einem ausländischen Onlineshop eingekauft. Je nach Land zeigen sich aber sehr große Unterschiede: Besonders aufgeschlossen für einen Einkauf im Ausland sind demnach etwa Verbraucher aus Lettland (82 Prozent), Portugal (81 Prozent) und der Schweiz (79 Prozent). Deutschland ist mit nur 40 Prozent dagegen europaweites Schlusslicht, auch die Verbraucher in Großbritannien, Polen und Frankreich kaufen besonders häufig in inländischen Online-Shops ein.

Die Studie zeigt auch das große Wachstumspotenzial des internationalen E-Commerce: 31 Prozent der E-Shopper, die noch nie im Ausland eingekauft haben, beabsichtigen dies in Zukunft zu tun. 69 Prozent der ausländischen Einkäufe werden bei Shops innerhalb der EU getätigt. Die beliebtesten europäischen Online-Shops finden sich in Großbritannien (33 Prozent), deutsche Shops kommen mit 28 Prozent auf Platz zwei in Europa. Außerhalb Europas werden vor allem Online-Shops aus China gewählt (40 Prozent), gefolgt von Shops aus den USA (34 Prozent). Für Österreicher ist Deutschland das bevorzugte Einkaufsland: Mit 76 Prozent liegt es weit vor den USA auf Platz zwei (32 Prozent) und dem dritten China (31 Prozent).

Paketservices treiben Kaufentscheidung im Online-Shop

Die Studie identifiziert zuverlässige und komfortable Zustell- und Retourenservices als entscheidende Erfolgsfaktoren für Online-Shops. So sind Echtzeit-Informationen zum Zustellprozess für 84 Prozent der europäischen E-Shopper ein wichtiger Faktor bei der Kaufentscheidung, 83 Prozent wünschen sich Optionen zur flexiblen Umleitung von Paketen. Eine exakte Zustellprognose auf eine Stunde genau ist für 80 Prozent der Online-Shopper ein wichtiges Kriterium bei der Wahl ihres bevorzugten Händlers. Einig sind sich die europäischen Verbraucher darin, dass die eigene Haustür nach wie vor der beliebteste Zustellort ist. Bei den Alternativen dazu zeigen sich jedoch deutliche Unterschiede: Während die Nachbarschaftszustellung mit 13 Prozent die liebste Alternativoption der Deutschen ist (europäischer Durchschnitt: 6 Prozent), findet europaweit der Paketshop mit 16 Prozent mehr Anklang (Deutschland: 6 Prozent).

Das Wachstumspotenzial alternativer Zustellorte ist in Deutschland allerdings besonders groß: 60 Prozent der E-Shopper möchten zukünftig die Lieferung an einen Paketshop in Anspruch nehmen, 56 Prozent wollen die Möglichkeit der Lieferung an eine Alternativadresse nutzen. Die Abholung bei einem Einzelhändler („Click & Collect“, 45 Prozent) und die Zustellung in einen Paketkasten (44 Prozent) möchten deutsche E-Shopper perspektivisch ebenfalls stärker nutzen.

So kauft Europa ein: Mobile Commerce kommt, Zahlungsmethoden variieren

Die meisten Online-Einkäufe werden europaweit via Laptop (63 Prozent) oder Desktop-PC (53 Prozent) abgeschlossen. Auf Smartphones entfallen aktuell 35 Prozent, der Mobile Commerce ist jedoch auf dem Vormarsch: 49 Prozent der 18- bis 34-Jährigen kaufen bereits mobil ein, bei den Vielbestellern sind es 46 Prozent. Bei den Zahlungsmethoden haben Europas E-Shopper unterschiedliche Präferenzen. So ist die Zahlung per Rechnung bei den Deutschen mit 51 Prozent am beliebtesten, wird im europäischen Durchschnitt dagegen nur von 11 Prozent der E-Shopper bevorzugt.

Europaweit sind digitale Bezahlsysteme wie PayPal oder Alipay mit 42 Prozent die beliebteste Option (auch in Deutschland mit 50 Prozent stark nachgefragt). Auch bei der Zahlung per Kreditkarte gibt es große Unterschiede: Nur 19 Prozent der deutschen E-Shopper bevorzugen diese Zahlungsmethode, dagegen ist die Kreditkarte in der Schweiz (55 Prozent) oder in Belgien (51 Prozent) das beliebteste Zahlungsmittel. Eine Besonderheit osteuropäischer Märkte: Die Zahlung per Nachnahme wird hier besonders stark nachgefragt (zum Beispiel von 72 Prozent der E-Shopper in der Slowakei und von 69 Prozent in Rumänien).

Deutsche Online-Shopper loyal und zufrieden

96 Prozent der deutschen Verbraucher sind mit ihrem letzten Online-Einkauf zufrieden, 81 Prozent bewerten ihn sogar als „sehr gut“ oder „hervorragend“ – ein Grund dafür, warum sie ihren favorisierten Online-Händlern loyal gegenüberstehen: 90 Prozent kaufen meistens auf denselben Websites ein (18 Prozent sogar immer auf denselben Websites). Dagegen sind etwa Suchmaschinen (16 Prozent bezogen auf den letzten Einkauf) oder Vergleichsportale (9 Prozent) weniger bedeutend für die Wahl eines Online-Shops. Die am häufigsten gekauften Warengruppen in Deutschland sind Modeartikel (von 55 Prozent im letzten Jahr mindestens einmal gekauft), Schuhe und Bücher (jeweils 45 Prozent). Doch auch andere Warengruppen sind im Kommen: So haben zwar nur 25 Prozent der Verbraucher im letzten Jahr Küchen- und Haushaltsgeräte online gekauft, in Zukunft wollen dies aber 45 Prozent tun. Ähnliches gilt für Kleinmöbel und Dekoartikel (24 Prozent im letzten Jahr, 44 Prozent beabsichtigt).


Anzeige

posten in:


Ressort: Commerce, Studie
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.