03.12.2012 - 07:43

Stiftung Warentest sieht weiterhin Probleme bei De-Mail und E-Postbrief

Bei ihrer Überprüfung der beiden elektronischen Briefformen De-Mail und E-Postbrief sieht die Stiftung Warentest immer noch einige Defizite. So habe der E-Postbrief der Deutschen Post in den zwei Jahren seit Einführung zwar die meisten Kinderkrankheiten überstanden, allerdings sei er nicht nach dem De-Mail-Gesetz zertifiziert.

Er verwende keine qualifizierte elektronische Signatur und könne deshalb nicht für rechtsverbindliche Erklärungen genutzt werden. Bei der Wartezeit auf die Aktivierung liege der E-Postbrief dagegen vor der De-Mail. Bereits nach weniger als einem Tag konnte der Zugang nach Abschluss des Postident-Verfahrens genutzt werden. Die Telekom benötigte im Test für die De-Mail-Freischaltung ganze sieben Tage, der Dienstleister Francotyp-Postalia ließ den Kunden mit seiner persönlichen Überprüfung einen ganzen Monat warten.

Die alternative Online-Freischaltung mit dem neuen Personalausweis konnten die Tester trotz großer Mühen nicht zum Funktionieren bringen. Beim Versand fiel auf, dass der E-Postbrief-Service immer noch gelegentlich zusammenbricht und Seiten langsam lädt. Dafür zeigt die Post transparent die Kosten an, die im Regelfall 55 Cent pro Nachricht betragen. Bei der De-Mail bemängelt die Stiftung Warentest die teils umständlich aufgebauten Internetseiten, häufige Abstürze der Francotyp-Postalia-Lösung und nicht vorhandene Formatierungsoptionen bei der Telekom. Die Kosten, die abgesehen von einem gewissen Kontingent kostenloser Nachrichten mindestens 39 Cent bei der Telekom und 33 Cent bei Francotyp-Postalia betragen, werden nicht transparent angezeigt, sondern erst auf der späteren Rechnung aufgeführt.

Die Standard-De-Mail verfüge in etwa über das Sicherheitsniveau des E-Postbriefs, für Rechtssicherheit sei die kostenpflichtige Buchung zusätzlicher Optionen notwendig. Um die gesetzliche Schriftformerfordernis zu erfüllen, müssten jedoch zusätzlich digitale Signaturen mit einem zertifizierten Signierprogramm erstellt werden, das weder De-Mail noch der E-Postbrief bieten.


Anzeige

posten in:


Ressort: Business Solutions
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Alexander Gösswein, Managing Director DACH bei CriteoRelevanz erzeugen

"Mehr Relevanz in der Werbung ist naturgemäß sowohl für den Händler als auch für den Nutzer von Vorteil." Alexander Gösswein, Managing Director DACH bei Criteo, im Gespräch über Big Data und den Umgang mit Konsumenten. Opens external link in new window...mehr