06.11.2018 - 13:24

Sprachassistenten öffnen einen neuen Kanal zum Verbraucher

Die Verbreitung von digitalen Sprachassistenten schreitet voran: Einer Studie von Yext zufolge nutzen derzeit 28 Prozent der Bundesbürger regelmäßig Sprachtools. Das Aufrufen von Unternehmensinformationen ist dabei ein weit verbreiteter Use-Case. Das Unternehmen erklärt, wie Marken und Händler dies für sich nutzen können.

Sprachassistenten wie Amazons Alexa oder der Google Assistant verbreiten sich immer weiter. Laut der „2018 Accenture Digital Consumer Survey“ besitzt jeder vierte Deutsche ein entsprechendes Gerät, in den USA ist es mit 37 Prozent sogar mehr als jeder Dritte. Besonders bei Millennials kommen die digitalen Helfer gut an, 44 Prozent der 18-34-Jährigen verwenden sie häufig oder zumindest manchmal. Aber auch in anderen Altersgruppen finden sie zunehmend Fans: Bei den 35-54-Jährigen sind es 26 Prozent, bei den über 55-Jährigen immerhin noch 19 Prozent, die Sprachassistenten verwenden. Der Bundesdurchschnitt kommt somit auf 28 Prozent. Das ergibt eine Studie der Digital Knowledge Management-Experten von Yext vom Februar 2018, in deren Rahmen mehr als 1.000 deutsche Konsumenten befragt wurden. Bei der Nutzung gibt es laut dieser Studie klare Präferenzen: 40 Prozent der Befragten verwenden die Technologie, um Musik abzuspielen, 39 Prozent stellen einfache Wissensfragen wie etwa „Wie hoch ist der Eiffelturm?“. Das Wetter erfragen 38 Prozent, 31 Prozent nutzen die Erinnerungsfunktion ihres Sprachassistenten und 29 Prozent rufen darüber andere Personen an.

Effizienter und schneller Zugriff

Warum die Sprachassistenten so schnell so viele Nutzer gefunden haben, zeigt sich an deren Vorteilen. Besonders der effizientere und schnellere Zugriff überzeugt hier: Will ein User zum Beispiel das Wetter wissen, kann er sein Smartphone zücken und den Bildschirm entsperren, um dort direkt eine Anwendung zu öffnen oder die Wettervorhersage mit einer Suchmaschine zu finden. Am Ende muss er die Informationen dann lesen. Einen Sprachassistenten hingegen kann er einfach fragen und erhält die Antwort vorgelesen. Hier findet sich ein weiterer Vorteil: Da er diese Anfrage allein über die Sprache steuert, hat er die Hände für andere Aufgaben frei.

So verändert die Sprachsuche das Verhalten der Verbraucher. Die Untersuchung von Accenture zeigt auf, dass US-Amerikaner, die einen Sprachassistenten ihr Eigen nennen, immer seltener Radios, Smartphones und Computer verwenden. Sie sehen weniger fern und lesen weniger. Stattdessen hören sich die User über ihre Helfer Wettervorhersagen und Musik an, sie tragen Termine in ihre Kalender ein oder schalten das Licht an.

Für Unternehmen stellt sich die Frage, wie sie diese Entwicklung für sich nutzen können. Hier gibt das Kundenverhalten klare Hinweise. Laut der Yext-Studie vom Februar lassen sich 27 Prozent von ihrem digitalen Sprachassistenten Wegbeschreibungen geben. Außerdem fordern 21 Prozent Informationen über Unternehmen und Produkte an, 13 Prozent bestellen Essen.

Die Optimierung der für die Sprachsuche verfügbaren Informationen steht damit im Vordergrund. Sprachgesteuerte Dienste stützen sich auf strukturierte Daten, um umfangreiche Ergebnisse wie Öffnungszeiten oder Adressen zu liefern. Unternehmen müssen also den Inhalt ihrer Websites so strukturieren, dass diese Dienste ihn verstehen. Zudem ist es wichtig, für einheitliche Daten zu sorgen.

Informationen für Alexa kontrollieren

Denn die Ergebnisse von Sprachsuchen präsentieren Nutzern nur eine einzige Antwort mit weniger Kontext und weniger Alternativen als konventionelle Suchen. Um dies zu erleichtern, hat Yext Amazon Alexa ins Yext Knowledge Network aufgenommen. Dadurch können Unternehmen direkt kontrollieren, welche Informationen Alexa über sie erhält.

Der Yext Knowledge Manager wiederum ermöglicht es Unternehmen, ihr digitales Wissen auf mehr als hundert Drittanbieterplattformen - darunter Google, Facebook, Amazon Alexa, Apple Maps, TripAdvisor und Gelbe Seiten - ganz leicht auf den neuesten Stand zu bringen, sobald sich Standortdaten, Angebote oder andere Unternehmensdaten ändern. Angefangen bei Öffnungszeiten (an Feiertagen), Telefonnummern und Standortadressen, bis zu detaillierten Produktinformationen, Mitarbeiterkompetenzen und Veranstaltungsdaten.

Die zentrale Steuerung ermöglicht es, die Interaktion mit Marken zu fördern, Laufkundschaft zu generieren und den Umsatz zu steigern. Aktuelle bietet Yext Unternehmen eine Opens external link in new windowkostenlose Demo, um den Knowledge Manager kennenzulernen.


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Marketing
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next