06.12.2018 - 09:16

Saturn führt kassenloses Bezahlen in Hamburg ein

Nach erfolgreichen Tests kassenloser Bezahlmöglichkeiten in München und Innsbruck geht Saturn den nächsten Schritt: In Hamburg wird die Technologie erstmals auf der gesamten Fläche eines bestehenden Marktes eingeführt.

Bild: MediaMarktSaturn Retail Group

Beim Pilotprojekt „SATURN Express“ in Innsbruck Anfang des Jahres setzte Saturn auf die Software des britischen Start-ups MishiPay. Dabei scannten die Kunden die Produkte, die sie kaufen wollten, mit ihrem Smartphone und bezahlten via Kreditkarte oder PayPal per App. Auf diese Weise konnten sie den Laden verlassen, ohne an einer Kasse anstehen zu müssen. Der hierfür extra eröffnete Pop-up Store hatte günstige und kleinteilige Artikel, wie etwa Kopfhörer, Bluetooth-Lautsprecher und Zubehör aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Computer und Haushalt im Sortiment.

In München hingegen arbeitete Saturn mit dem Münchner Start-up Rapitag zusammen. Der Test beschränkte sich auf den Verkauf von Kopfhörern. Diese werden in Plastikboxen – sogenannten Spinnen – aufbewahrt. Diese Diebstahlsicherung konnten die Kunden mit der Rapitag-Lösung selbst aufsperren. Hierzu mussten sie ihr Smartphone mit der entsprechenden App an die Box halten, um sie zu öffnen. Die Kopfhörer wurden dabei im selben Schritt bezahlt.

Neue Dimensionen in Hamburg

In Hamburg wird die Technologie nun erstmals auf der gesamten Fläche eines bereits bestehenden Marktes eingeführt. Das heißt, mit einigen wenigen Ausnahmen können die über 100.000 Produkte des weltweit größten Elektronikmarkts direkt am Regal bezahlt werden. „Das Smartphone ist für viele Menschen heute die Fernbedienung fürs Leben. Daher ist es nur konsequent, dass es zukünftig auch zum Bezahlen genutzt werden kann, zumal neue Mobile Payment-Angebote wie Google Pay und Apple Pay diese Entwicklung noch beschleunigen werden“, so Martin Wild, Chief Innovation Officer der MediaMarktSaturn Retail Group. „Die durchweg positive Resonanz der Kunden auf unsere ersten Pilotprojekte in Innsbruck und München hat uns darin bestärkt, Mobile Self-Checkout nun erstmals auf großer Fläche anzubieten.“ Das Pilotprojekt läuft zunächst bis Ende Februar 2019.

Exklusive Vorstellung der Ergebnisse

Wie auch bei den anderen Projekten überwacht MediaMarktSaturn den Erfolg der Lösung. Martin Wild wird die Ergebnisse Opens external link in new windowexklusiv auf der LOCA Conference vorstellen. Das Verbandsevent der Location Based Marketing Associtaion (LBMA) findet am 6. und 7. Februar 2019 in Wiesbaden statt. Die MediaMarktSaturn Retail Group ist Mitglied der LBMA. Ebenfalls diskutieren an diesem Tag in einem exklusiven Rahmen Entscheider aus Handel, Marken und Technologie über die komplette Abschaffung der Kassenzone.

Um am Regal mit „SATURN Smartpay“ bezahlen zu können, müssen die Kunden die neue Smartpay-App herunterladen und sich darin registrieren. Anschließend scannen sie mit der Smartphone-Kamera den Barcode am Produkt oder berühren alternativ dessen digitales Preisschild mit einem NFC-fähigen Smartphone, damit der Artikel in der App erscheint. Ist der Warenkorb fertig gefüllt, stehen dem Saturn-Kunden Kreditkartenzahlung und PayPal sowie ab Mitte Dezember auch Google Pay zur Verfügung. Auch Apple Pay soll nach dem offiziellen Deutschlandstart in die App eingebunden werden. Nach der Bezahlung erhält der Kunde seinen digitalen Kassenbon per Mail und muss nun noch seine gekauften Produkte vor Verlassen des Marktes am Smartpay Express-Schalter entsichern lassen. Technologisch setzt Saturn erneut auf eine Zusammenarbeit mit MishiPay.


Anzeige

posten in:


Ressort: Commerce, M-Payment
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next