02.10.2018 - 13:29

Mobiles Shopping setzt zum Überholen an

In Deutschland herrscht derzeit im Prinzip ein Gleichgewicht zwischen PC- und mobile-basierten Onlinetransaktionen. Laut dem aktuellen "Global Commerce Review" erfolgten im zweiten Quartal 2018 bereits fast 50 Prozent der Transaktionen über Smartphones und Tablets. Dies ist ein deutlicher Zuwachs gegenüber dem Vorjahreszeitraum, bei dem beide zusammen noch auf knapp 42 Prozent kamen.

Dieser wird dabei allein von den Smartphones getragen, deren Bedeutung im E- bzw. M-Commerce um 34 Prozent nach oben kletterte – diese wurden nun in 35,6 Prozent aller Fälle für Einkäufe verwendet. Damit glichen die Mobiltelefone auch den Rückgang bei den Tablets um sieben Prozent aus, die immerhin in diesem Jahr bislang recht stabil bei 14 Prozent blieben. Der Anteil des PCs an den Transaktionen im zweiten Quartal sank um 14 Prozent. 

Damit belegt Deutschland den sechsten Platz unter den untersuchten Ländern beim mobilen Shopping, Schweden (60 Prozent), Norwegen (57 Prozent), Großbritannien, Japan (jeweils 55 Prozent) und Dänemark (51 Prozent) haben noch leicht die Nase vorn. Kontinental gesehen ist der asiatisch-pazifische Raum mit 51 Prozent deutlich führend, ebenso kaufen die Bewohner des Nahen Osten und Afrikas gern mobil ein (47 Prozent). Trotz guter Einzelergebnisse sind mobile Transaktionen in Europa noch nicht überall weit verbreitet, beispielsweise drücken Polen und Russland mit nur ca. einem Drittel Anteil den Schnitt auf 44 Prozent. Nord- und Lateinamerika bilden mit 39 bzw. 38 Prozent die Schlusslichter. 

Criteo stellte zudem fest, dass in Europa die Conversion-Rate in Shopping-Apps deutlich höher ist als im stationären Web. Von gerade einmal fünf Prozent steigt sie auf 17 Prozent an und übertrifft damit sogar die vom Desktop gewohnten 12 Prozent. Zwar profitieren alle Händler durch gestiegene App-Transaktionen, wenn sie für ihre mobilen Anwendungen werben, den höchsten Nutzungszuwachs haben aber reine Onlineretailer, die über ihre App dann rund 31 Prozent ihrer Transaktionen generieren. Gemischte On- und Offlinegeschäfte kommen nur auf 21 Prozent. 

Wirkliche Omnichannel-Kunden sind derzeit noch recht selten zu finden: Gerade einmal sieben Prozent der Käufer sind bei entsprechenden Kombiangeboten tatsächlich sowohl on- als auch offline dort unterwegs. Dafür haben sie enorm viel Kaufkraft, da sie für 27 Prozent aller Sales verantwortlich zeichnen. Dies ist deutlich mehr als bei den reinen Online-Kunden, die zwar mit 44 Prozent eine recht große Masse stellen, aber nur für 24 Prozent der Umsätze sorgen. Reine Offline-Kunden sind einfacher: Sie stellen immer noch die Hälfte der Kunden und tragen deshalb auch rund 50 Prozent zu den Sales bei. 

Für die Studie "Global Commerce Review" wurden Browsing- und Transaktions-Daten von mehr als 5000 Retailern in über 80 Ländern im Zeitraum Q2 2018 ausgewertet.


Anzeige

posten in:


Ressort: Studie, Commerce
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next