16.05.2017 - 12:05

Marketing- und Vertriebstrends in Deutschland und der Welt

Der jährliche „State of Inbound“-Report von HubSpot offenbart die größten Herausforderungen und Prioritäten sowie Strategien und Trends in Marketing und Vertrieb für das kommende Jahr – zum ersten Mal auch in einer DACH-Ausgabe.

Für die neunte Ausgabe des jährlichen Opens external link in new window„State of Inbound“ hat der Marketing- und Vertriebssoftware-Anbieter HubSpot 6.399 Marketer und Sales Professionals aus 141 Ländern befragt, darunter 1.782 Teilnehmer aus Europa. Erstmals präsentiert HubSpot neben einer globalen und anderen regionalen Versionen auch eine Opens external link in new windowDACH-Ausgabe mit den Daten von 289 Teilnehmern auch Deutschland, Österreich und der Schweiz.

Top-Marketing-Prioritäten: Website-Traffic und Lead-Konversion

Bei den Prioritäten im Marketing wird deutlich, dass die meisten Aktivitäten auf Umsatzsteigerung und Bekanntheitsgrad abzielen: Für 71 Prozent der Befragten ist die Konversion von Leads zu Kunden eine Top-Priorität, für 68 Prozent die Erhöhung des Website-Traffics und für 47 Prozent die Steigerung der Einnahmen durch Bestandskunden. Erst an untergeordneter Stelle folgen strategischere Ziele wie Sales Enablement (45 Prozent), ROI-Nachweis (39 Prozent) oder Kostenreduzierung bei der Kundengewinnung (27 Prozent). Auffällig ist, dass in der DACH-Region der Website-Traffic (55 Prozent global vs. 68 Prozent DACH) und Sales Enablement (29 Prozent global vs. 45 Prozent DACH) höher im Kurs stehen als im globalen Durchschnitt.

Störfaktoren: Video, KI & VR, Social Media

Neben diesen übergeordneten Zielen müssen Marketing und Vertrieb auch kurzfristig flexibel bleiben. Denn Agilität und Anpassungsvermögen werden immer deutlicher zum Erfolgskriterium für Unternehmenswachstum. Neue Kanäle, Formate und Technologien halten Marketer auf Trab und zwingen sie zu ständiger Veränderung und Weiterentwicklung.

„Mit einem rasanten Tempo strömen neue Kommunikationskanäle und technologische Innovationen auf das Marketing ein. Viele Verbraucher wollen mehr visuelle Inhalte sehen: Facebook Video, YouTube, Instagram. Hier müssen DACH-Marketer ihre Skills aufpolieren und noch stärker auf die Wünsche ihrer Zielgruppe eingehen,“ so Inken Kuhlmann, Senior Manager, Growing Markets, HubSpot.

Um mit dem Wandel Schritt zu halten, wollen immerhin knapp zwei Drittel der Marketer binnen der nächsten 12 Monate neue Kanäle für ihr Content-Marketing erschließen, allen voran YouTube (41 Prozent), Facebook Video (37 Prozent) und Instagram (22 Prozent).

DACH-Marketer besonders kritisch gegenüber Paid Advertising

Ein Paradigmenwechsel macht sich auch im Marketing-Mix bemerkbar. Gerade in Deutschland, Österreich und der Schweiz sind immer weniger Marketer von der Wirkung von Paid Advertising überzeugt. Bei der Frage nach der am meisten überbewerteten Marketing-Taktik votierten insgesamt 57 Prozent der Befragten für Print-, Außen-, Rundfunk- oder Onlinewerbung.

36 Prozent glauben nicht an die eigene Marketing-Strategie

Vielleicht, weil sich im Marketing vieles verändert, sind nur zwei Drittel der Marketer von der eigenen Strategie überzeugt. Eindrucksvoll ist, dass Marketer, die auf eine Inbound-Marketing-Strategie setzen, und damit unter anderem Marketing Automation, Content-Marketing, E-Mail-Marketing und andere Taktiken strategisch miteinander kombinieren und datengestützt einsetzen, deutlich mehr Vertrauen in ihre Strategie haben – das könnte daraus resultieren, dass bei dieser Methodik die Evaluation der quantitativen und qualitativen Erfolge der Marketing-Maßnahmen eine zentrale Rolle spielt.

„In Zukunft wird es immer wichtiger, die Effektivität und Effizienz in Marketing und Vertrieb belegen zu können. Marketing und Vertrieb müssen noch enger zusammenarbeiten und integrierte Tools nutzen, um einen Gesamtüberblick über die Performance ihrer jeweiligen Taktiken zu gewinnen. Nur so können sie aufzeigen, welche Marketing-Maßnahmen die aussichtsreichsten Leads für den Vertrieb generieren und die gemeinsamen Aktionen optimieren.“ Inken Kuhlmann, Senior Manager, Growing Markets, HubSpot.


Anzeige

posten in:


Ressort: Marketing, Studie
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen