01.10.2018 - 23:01

Macy‘s kooperiert mit Facebook und verstärkt VR-Engagement

Vor einem Jahr hatten viele die US-Kaufhauskette Macy’s bereits abgeschrieben – dank einer Wachstumsinitiative wurde im letzten Geschäftsquartal 2017 und im ersten Geschäftsquartal 2018 aber jeweils ein Umsatzplus erzielt. Durch eine Kooperation mit Facebook und den verstärkten Einsatz von Augmented und Virtual Reality will das Unternehmen nun zusätzliche Kunden gewinnen und die vorhandenen besser bedienen.

So entstehen in neun hochfrequentierten Filialien zur Weihnachtszeit Popup-Marktplätze, in denen fast 150 E-Commerce-Marken präsentiert werden, die derzeit auf Facebook für sich werben. Die Kategorien der gezeigten Produkte wechseln dabei ständig, so dass Interessierte häufiger vorbeischauen müssen, um kein Angebot zu verpassen. Dabei werden die Bereiche Bekleidung, Accessoires, Schönheit, Unterhaltung, Erlebnisse, dekoratives Zuhause, Schreibwaren, Technologie und Geschenke abgedeckt. „Die Käufer von Macy können (dort) Unternehmen wie Love Your Melon, das Hüte und Kleidung verkauft, um im Kampf gegen Kinderkrebs zu helfen, oder die Charleston Gourmet Burger Company, die von einem Hinterhofgrill ausging und nun Kunden in allen 50 Staaten bedient, treffen“, sagt Michelle Klein, Director of North America Marketing bei Facebook.

In Zusammenarbeit mit Marxent wurden Augmented Reality (AR)- und Virtual Reality (VR)-Lösungen für den Möbelbereich entwickelt. Aufgrund der herausragenden Ergebnisse der VR-Installation wird diese nun bis Anfang November in 69 Macy-Filialen eingeführt. Da die Kunden die angebotenen Möbel damit besser im Raum visualisieren und im Zusammenspiel mit anderen Möbelstücken betrachten können, sank die Rückgabequote während der Pilotphase auf unter zwei Prozent. Gleichzeitig erhöhte sich die Warenkorbgröße um über 60 Prozent gegenüber dem Verkauf von Nicht-VR-Möbeln. Zudem kann Macy’s dadurch nun mehr Möbel auf einer kleineren Fläche präsentieren.

Über die iOS-App von Macy’s dürfen Nutzer inzwischen Möbel auch direkt in ihren tatsächlichen Lebensräumen virtuell platzieren. Besitzer von Android-Smartphone müssen dagegen noch etwas länger auf die „Visualize Your Space“ genannte Augmented Reality-Funktion warten: Erst 2019 soll sie für sie verfügbar sein. Mit ausgewählten iOS-Anwendern wird derzeit die Funktion Virtual Makeover getestet, bei der sich verschiedene Lippenprodukte über das Handy rein digital ausprobieren lassen. In rund 50 Geschäften ist dies bereits mit den dort vorhandenen virtuellen Spiegeln möglich. Hinter den Kulissen verwendet Macy’s die inzwischen vorhandene Technologie, um seine Schönheitsberater besser auszubilden und ihnen einen genaueren Einblick in das Produktsortiment zu gewähren.

Trotz all solcher Initiativen ist die Trendwende noch nicht ganz geschafft, wie die Zahlen aus dem zweiten Geschäftsquartal belegen, bei denen der Umsatz gegenüber dem Vorjahr stagnierte. Das Unternehmen führt dies aber primär auf die Verlegung seines Promotionsevents „Friends and Family“ ins erste Quartal zurück, da dieses viele zusätzliche Käufer in die Läden gelockt hätte.


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Applikationen
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next