13.03.2018 - 12:37

LOCA Conference 2018: Digitale Transformation auf allen Kanälen

Immer mehr Händler digitalisieren ihre Flächen mit ortsbasierten Technologien. Den aktuellen Stand dieser Bemühungen und die vielversprechendsten Technologien präsentiert die LOCA Conference am 12. und 13. April in München.

Auch neueste Technologien - wie hier eine Virtual Reality Anwendung aus der Logistik - können auf der LOCA Conference erlebt werden.

Selbstbedienungs-Kassen bei Netto, intelligente Regale bei Marktkauf, Mitarbeiter per Knopfdruck rufen bei Möbel Pfister – immer mehr Händler digitalisieren ihre Flächen mit ortsbasierten Technologien. Den aktuellen Stand dieser Bemühungen und die vielversprechendsten Technologien präsentiert die Opens external link in new window„LOCA Conference – Multichannel: Connecting ON- and OFFline in Retail & Logistics“ der Location Based Marketing Association. Dort werden nicht nur aktuelle Entwicklungen diskutiert, ihr branchenübergreifendes Programm ermöglicht es allen Akteuren, mit Entscheidern aus anderen Industrien in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Die zweitägige Konferenz findet am 12. und 13. April 2018 in der BMW Welt in München statt.

Zu den Highlights der LOCA Conference gehört der Vortrag von Carsten Maeskes, Projektleiter des Karstadt Experience Store. Er referiert im Detail über die Erfahrungen der ersten 100 Tage mit dem Experience Store. Im Flagship-Store in Düsseldorf erprobt das Unternehmen „innovative Lösungen on- und offline sinnvoll zu verknüpfen“.

Karstadt Experience Store

Karstadt setzt dabei auf verschiedene aktuell vielversprechende Technologien, wie etwa eine vernetzte Umkleidekabine die Styling-Vorschläge und zusätzliche Informationen zu Produkten und einen Zugang zum Online-Shop bietet und ein sogenannter Social Mirror, der den Kunden mit sozialen Netzwerken verbindet. Und auch die digitale Regalverlängerung – genannt Endless Aisle – findet bei Karstadt Anwendung. Damit sollen Kunden auch Waren finden können, die gerade nicht im Laden vorrätig sind oder sich Varianten eines bestimmten Produkts ansehen können. Hierzu muss der Shopper in Düsseldorf nur die Ware auf der Fläche davor platzieren, und schon erhält er Infos zu anderen Farben oder Stylingvorschläge.

Daniel Hopp, Geschäftsführer der SAP Arena Mannheim, widmet sich dem Thema Indoor Experience. Die Multifunktionshalle und Heim des Eishockey-Teams Mannheimer Adler bietet ihren Besuchern Indoor-Navigation via App an. Hierzu kommuniziert die App der Adler mit insgesamt 639 Beacons, die über die Arena verteilt wurden. So können sich die Besucher zum nächsten Imbissstand, dem Sitz- oder Stehplatz oder dem Fanshop lotsen lassen, ganz wie sie es von Navigations-Apps im Straßenverkehr gewöhnt sind. „Eine gute Orientierung ist aus unserer Sicht ein wichtiger Punkt, um sich als Gast wohlzufühlen“, sagt Daniel Hopp dazu. „Was im Straßenverkehr mit Navigations-Apps seit vielen Jahren bereits zum Standard gehört, ist nun auch innerhalb der SAP Arena ganz einfach möglich.“

Darüber hinaus berichtet der Hamburger Drogeriemarkt Budni über seine Erfahrungen mit einer 360-Grad Retail Experience und die LBMA wird ihren aktuellen Global Trend Report vorstellen, mit dem sie zum inzwischen dritten Mal die Investitionen in und die Aussichten von ortsbasierten Technologien in den fünf wichtigsten Location-Märkten untersucht.

Retail Touren durch München

Der zweite Konferenztag bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, an geführten Retail-Touren mit verschiedenen Schwerpunkten teilzunehmen. Die erste Tour durch München konzentriert sich auf die Markeninszenierung in digitalen Welten, hier werden vor allem Digital Signage Lösungen untersucht. Die zweite Tour widmet sich Retail Technologien und Services und bildet die Digitalisierung stationärer Flächen ab. Die dritte Tour wiederum wird alle Fragen zu Thema Analytics beantworten.

Tickets zur Konferenz gibt es unter Opens external link in new windowwww.loca-conference.com/register


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Commerce
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next