11.09.2018 - 11:45

GfK-Studie zur Wirksamkeit mobiler Videowerbung

Mobile gewinnt für Verbraucher zunehmend an Bedeutung, weswegen auch Werbetreibende den mobilen Kanal verstärkt in ihre Kommunikation integrieren. Facebook und die GfK haben daher die Wirksamkeit mobiler Videowerbung untersucht.

Um die Effekte von Bewegtbildwerbung näher zu erforschen, hat Facebook in Zusammenarbeit mit den Marktforschern der GfK und großen FMCG-Marken in Deutschland eine neue Video-Wirkungsstudie initiiert. Sie sollte die Effizienz und Effektivität von Videokampagnen auf Facebook und Instagram sowie die Beleuchtung möglicher Cross-Channel-Effekte zwischen TV und Mobile untersuchen.

Die zentralen Ergebnisse

Die Analyse beweist die Effektivität mobiler Videokreationen: Bei acht der zehn betrachteten Kampagnen konnte eine signifikante Steigerung der Verkäufe nach dem Kontakt mit Videoanzeigen nachgewiesen werden. Die Kaufwahrscheinlichkeit stieg für das jeweils beworbene Produkt um durchschnittlich +13 Prozent an. Dieser Einfluss war mit durchschnittlich +34 Prozent bei Erstkäufern sogar noch höher.

Kombinierte Kampagnen zwischen TV und Mobile erzielten die besten Ergebnisse. Bei Personen, die über beide Kanäle hinweg erreicht wurden, statt nur über TV, stieg die Kaufwahrscheinlichkeit um mehr als das Doppelte an (+117 Prozent) – unabhängig davon, auf welchem Kanal der Werbekontakt zuerst stattfand.

Mittels mobiler Bewegtbildwerbung konnte die Reichweite der Video-Kampagnen enorm gesteigert werden. Durchschnittlich ein Drittel aller Facebook Video Ads wurde von Personen gesehen, die mit Fernsehwerbung nicht erreichbar waren. Zusätzlich generierten die mobilen Videoanzeigen einen positiven Langzeit-Return-on-Investment.

Betrachtungsdauer und Kaufwahrscheinlichkeit

Die Analyse zeigt, dass die Viewtime als Media-Metrik nur wenig über die Wirkung eines Videos aussagt. Tatsächlich sorgen längere Betrachtungszeiten in manchen Fällen für einen höheren Sales Lift. Laut der Video-Impact-Studie entfalten aber auch kürzere Betrachtungszeiten eine teils identische und teils sogar höhere Schlagkraft. In der Analyse konnte insgesamt keinerlei Korrelation zwischen der Betrachtungsdauer von Videos und der Steigerung der Kaufwahrscheinlichkeit nachgewiesen werden.

Alle im Rahmen der Analyse erfassten Kampagnen wurden durch einfache Maßnahmen für den Mobilen Feed optimiert. Beispielsweise wurden die Kreationen dafür im Schnitt bearbeitet und für die vertikale Nutzung umkonfektioniert. Die Kernbotschaften wurden dadurch schnell innerhalb der ersten Sekunden kommuniziert und waren auch ohne Ton verständlich. Die Folge: Die Werbeerinnerung stieg durchschnittlich um +13 Prozent bei Personen, die Kontakt mit einem der mobilen Videos hatten.

Über die Studie

Für die Analyse wurden zehn reine Video-Kampagnen aus verschiedenen FMCG-Kategorien, die messbare Umsatzauswirkungen im GfK-GXL-Panel generieren konnten, im Fernsehen sowie auf den mobilen Plattformen von Facebook hinsichtlich ihrer Werbewirkung betrachtet. Die untersuchten Kampagnen liefen mit unterschiedlichen Laufzeiten im Zeitraum von September 2017 bis April 2018, und erreichten zwischen 4,2 bis 14,9 Millionen Nutzer.

Für alle zehn Kampagnen wurden individuelle Effektivitätsmodelle berechnet, die auf logistischen Regressionen basieren. Die Ergebnisse wurden im nächsten Schritt aggregiert, um zusätzliche Details wie den Einfluss crossmedialer und monomedialer Kontakte zu bewerten. Um eine bessere Vergleichbarkeit zu gewährleisten, wurde der crossmediale Einfluss anhand von acht Kampagnen ausgewertet, die gleichzeitig auf Facebook und im Fernsehen liefen. Um das Zusammenspiel der Kanäle bestmöglich bewerten und vergleichen zu können wiederum, wurden bestehende TV-Spots durch vergleichsweise simple Anpassungen für den mobilen Kanal optimiert.


Anzeige

posten in:


Ressort: Marketing, Studie
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next