12.09.2017 - 23:47

Deutsche Unternehmen investieren überdurchschnittlich in LBS

Die Skepsis bezüglich der Reife der Technologie, die deutsche Unternehmen gegenüber Location-based Marketing (LBM) hatten, schwindet. So liegt Deutschland bei der Nutzung der ortsbezogenen Daten auf Platz zwei hinter Singapur.

Die Location Based Marketing Association (LBMA) hat 509 Unternehmen für den jährlich erscheinenden Trend Report zum Thema Location-based Marketing befragt, je knapp 100 aus den weltweit wichtigsten Märkten für ortsbasierte Dienste: den USA, Kanada, Deutschland, Großbritannien und Singapur. Auf der dmexco, der Leitmesse für digitales Marketing, präsentiert der Verbund gemeinsam mit seinen Partnern die Ergebnisse.

„Gewöhnlich sind vor allem die Deutschen hinsichtlich der Einführung von technologischen Neuerungen zaghaft. Allerdings zeigt unsere aktuelle Studie, dass gerade deutsche Unternehmen standortbasierte Technologie als wichtigen Teil der Unternehmensstrategie sehen. Daraus resultierend investieren sie auch in diese Services“, sagt Carsten Szameitat, Vorstandsvorsitzender & Region Director DACH bei dem LBMA e.V.

Deutschland überdurchschnittlich

Allgemein schwindet die Skepsis bezüglich der Reife der Technologie, die deutsche Unternehmen gegenüber Location-based Marketing (LBM) hatten. Deutschland liegt bei der reinen Nutzung der ortsbezogenen Daten mit 81 Prozent auf Platz zwei hinter Singapur mit 87 Prozent. Im Vergleich zum Vorjahr ordnen alle Befragten dem LBM eine steigende Wichtigkeit zu, dennoch gibt es Unterschiede unter den Ländern. In Deutschland, USA und Singapur planen Unternehmen überdurchschnittliches Marketing-Budget für LBM ein. Hier wird dem ortsbasierten Marketing auch eine überdurchschnittliche Wichtigkeit beigemessen. In Deutschland halten 86 Prozent LBM für wichtig oder sehr wichtig. Der Anteil am Gesamtbudget in der Bundesrepublik steigt auf 40 Prozent, in den USA auf 43 Prozent.

Vorteile und Technologien

Den größten Vorteil von LBM sehen deutsche (43 Prozent) und britische (45 Prozent) Unternehmen sowie die Befragten aus Singapur (48 Prozent) in der Personalisierung. Aber auch die Fähigkeit, Verkäufe am POS anzukurbeln (44 Prozent) und die Zielgenauigkeit der Kundenansprache (49 Prozent) stehen in der Bundesrepublik weit vorne. „Im Vergleich zu 2016 liegt eine Steigerung der Zielgenauigkeit um 5 Prozentpunkte vor“, kommentiert Carsten Szameitat. „Hier hat LBM ein klares Alleinstellungsmerkmal, keine andere Maßnahme kann so gezielt Kunden mit den richtigen Angeboten zur richtigen Zeit über den richtigen Kanal erreichen.“

Für diese Zielgenauigkeit steht eine Reihe von Lokalisierungstechnologien mit jeweils spezifischen Möglichkeiten zur Verfügung. Dienste wie WiFi und GPS oder installierte Sender wie Beacons ermöglichen die Lokalisierung und individuelle Kommunikation mit dem Kunden. Interessant hier: Die meist genutzte Technologie ist WiFi, gut zwei von drei Firmen in Deutschland (68 Prozent), Singapur (69 Prozent) und den USA (61 Prozent) setzen sie ein. Deutschland ist außerdem Vorreiter beim Einsatz von Beacons. 37 Prozent nutzen sie, in Zukunft planen weitere 15 Prozent den Einsatz.

Durch die Kombination der Technologien lässt sich die Präzision der Lokalisierung erhöhen. „Das ist auch der Grund, warum immer stärker die LBM Lösungen gefragt sind, die Sensor-Fusion – also eine Kombination der verschiedenen Technologien – ermöglichen“, meint Carsten Szameitat.

Location-based Loyalty sticht hervor

Bei der Frage, welche ortsbezogenen Themen für sie besonders interessant sind, nimmt hierzulande Location-based Advertising (LBA) den ersten Platz ein, 52 Prozent nutzen LBA. Den größten Zuwachs in Deutschland verzeichnet Location-based Loyalty. Deutsche Marketer haben für sich die Möglichkeit entdeckt, den Standort eines Users mit einem Loyaltyprogramm zu verknüpfen. Mit einem Sprung von 14 auf 28 Prozent überholen die deutschen Befragten die USA, Kanada und UK. Nur in Singapur interessieren sich mit 43 Prozent noch mehr Unternehmen für diese Möglichkeit. „Location Based Services sind endlich eine Möglichkeit, mobile Services und Dienste der Unternehmen zum Leben zu erwecken“, kommentiert Michael Eichhorn von PAYBACK die Entwicklungen. Zusammen mit dem Schwesterunternehmen Loyalty Partner Solutions (LPS) hat PAYBACK ein neues LBS Produkt entwickelt.

„Als Entwickler und Betreiber von Loyalty-Programmen freut es uns natürlich sehr, dass gerade in Deutschland das Interesse an Location-based Loyalty zunimmt. Wir spüren bereits eine verstärkte Nachfrage besonders im Bereich Retail“, sagt Alexander Glück, CEO von LPS. LPS ist offizieller Partner der LBMA.

Die Studiendetails sind zu 290,00 EUR erhältlich. Besucher der dmexco am 13. und 14. September 2017 in Köln erhalten diese gegen Abgabe ihrer Kontaktdetails kostenfrei. Besuchen Sie den Gemeinschaftsstand der LBMA mit ihren Partnern Schneider Schreibgeräte – blukii, Beaconinside, Brand Local, Favendo, LPS (LOYALTY PARTNER SOLUTIONS GmbH), Mobalo und RadioScreen in Halle 9, World of Experience.

Auf dem Internet World Kongress am 10. und 11. Oktober 2017 fasst der Vorstandsvorsitzende der LBMA, Carsten Szameitat, die wesentlichen Erkenntnisse der Studie zusammen und stellt seine Schlussfolgerungen vor. Die Keynote „Digitale Schocktherapie – Die physische und digitale Präsenz der Nutzer in Einklang bringen“ des Retail-Innovations-Experten nimmt zusammen mit weiteren Panel-Teilnehmern aus der Retail- und Technologieindustrie die Ergebnisse der Studie unter die Lupe.

Ein Ausschnitt kann kostenfrei hier heruntergeladen werden: Opens external link in new windowwww.theLBMA.org/studie


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Studie
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.