17.11.2014 - 14:09

„Der logische nächste Schritt“: Mobile Payment im Jahr 2020

Mobiles Bezahlen wird in sechs Jahren Bargeld und Kreditkarten verdrängt haben, davon ist Arnaud Dubreuil, Mobile Payment Marketing Director bei Netsize, überzeugt. Doch schon heute können Händler von dem Trend profitieren.

Netsize arbeitet mit 160 Mobilfunkanbietern in über 50 Ländern zusammen. Das Unternehmen will es Händlern ermöglichen, ihre mobilen und Web-Dienste mit Operator Billing zu monetisieren. Hierfür bietet Netsize komplette Ende-zu-Ende Bezahllösungen anbietet. inklusive kompletter technischer, finanzieller und juristischer Unterstützung.

Wie werden die Menschen im Jahr 2020 bezahlen?

Arnaud Dubreuil: Wir glauben, dass 2020 Mobile Payment die Nummer eins unter den Bezahlmethoden sein wird. Jeder wird mit mindestens einem Smartphone oder Tablet verbunden sein. Alltägliche Tätigkeiten, wie etwa auswärts essen, werden vereinfacht und User werden dazu in der Lage sein, mit ihrem Smartphone zu reservieren, zu bezahlen und sogar ihr Menü zu bestellen. Kein Anstehen, kein Warten, sie tauchen einfach auf und essen – außer natürlich, sie planen ein langes romantisches Abendessen zu genießen. Geld abheben oder Kreditkarten aus dem Geldbeutel holen um bezahlen zu können wird der Vergangenheit angehören. Mobile Payments öffnen die Tür zu einer weltweiten und uneingeschränkten Welt des Konsums.

Ist das nicht ein wenig zu optimistisch?

Arnaud Dubreuil: Diese zukünftige Bezahl-Landschaft wird bereits heute geformt. Vor der Erfindung der Kreditkarte 1967 war es undenkbar, etwas ohne Bargeld zu kaufen. Heute können die Menschen jede Ware mit einer Kreditkarte kaufen und sogar mit einem einfachen Handy, wobei sie eine SMS als Bestätigung verwenden. 38 Prozent der Smartphone-Besitzer haben bereits ihr Telefon zum Einkaufen verwendet und große Marken wie McDonalds haben schon in Mobile Payment Apps investiert. Im Jahr 2020 sind Bargeld und Kreditkarten fast vollständig aus Industriestaaten verschwunden. Statistiken deuten an, dass 2020 mindestens 65 Prozent der Weltbevölkerung Mobile Wallets als ihre tägliche Bezahlmethode akzeptiert haben werden. M-Payment ist der logische nächste Schritt in unserer sich entwickelnden Gesellschaft, die immer nach der schnellsten Lösung sucht.

Wie können Händler schon heute von Payment Services profitieren?

Arnaud Dubreuil: Die verbreitete Nutzung von Bezahldiensten wird die Umsätze und Conversion Rates der Händler massiv ankurbeln. Aber diese Dienste müssen drei einfachen Regeln folgen: Einfachheit, Effizienz und Flexibilität.

Das bedeutet?

Arnaud Dubreuil: Auf Seiten des Händlers müssen die Lösungen einfach und ohne komplexe Weiterentwicklung implementierbar sein. Für Kunden funktioniert das Telefon dabei als Authentifizierung und sie können mit nur einem Klick bezahlen ohne persönliche oder vertrauliche Informationen übergeben zu müssen. Es ist wichtig, dass die Bezahlseite als Teil des gesamten Service gesehen wird. Händler müssen die Seite individualisieren können um ihr Marke zu berücksichtigen während Endnutzer das Gefühl nicht mögen, durch den Cyberspace herumgereicht zu werden. Die Flexibilität des Bezahlprozesses muss erhalten bleiben. Bezahlseiten müssen personalisiert werden können und verschiedene Typen von Transaktionen möglich werden, wie etwa regelmäßige oder nur einmalige Zahlungen. Eine einfache, effiziente und flexible Bezahllösung – wie die unsere – ist der Schlüssel zum Erfolg für Händler um ihre Wachstumsrate zu steigern.

Welche Rolle können Value Added Payments im Payment Ökosystem spielen?

Arnaud Dubreuil: Stellen wir uns kurz einen Händler vor, der selbst einen Operator Billing Service errichten will. Zuerst müsste er mit Mobilfunkanbietern in den Ländern verhandeln, auf die er abzielt. Sobald ein akzeptabler Kompromiss gefunden ist müsste er dann eine technische Verbindung mit allen Plattformen der Mobilfunkbetreiber errichten. Und nicht zuletzt müsste er sich mit einem komplexen und langsamen Rückerstattungsprozess auseinander setzen.

Value Added Payment Services, so wie die von Netsize, entfernen diese Hindernisse. Hürden, wie etwa ein langer Prozess bis zur Markteinführung, verschwinden und die nötigen Verbindungen bestehen bereits. Die Einhaltung der Vorschriften in jedem Land ist von höchster Bedeutung - dabei ist es wichtig einen guten Partner zu haben, der einen durch das Minenfeld führt.

Was bietet die Lösung von Netsize an?

Arnaud Dubreuil: Das Ziel unserer Added Value Payment Produkte ist es, die Welt des MNO Billing für Content-Provider zu vereinfachen, die schnell auf dem Markt präsent sein wollen. Die Komplexität einer Anpassung der Payment-Seiten interessiert sie dabei nicht, die Flexibilität, die dies bringt, schon. Da es sich hier um ein hoch dynamisches Umfeld handelt, müssen Akteure im Web innovativ mit ihren Services und Inhalten sein. Sie wollen an vorderster technologischer Front sein und sie wollen schnell einfache und effiziente Billing Solutions integrieren. Die Added Value Payment Produkte wurden speziell dafür entworfen, die Bedürfnisse von sozialen Netzwerken, Gaming, Streaming, Online, App Stores und E-Publication Services zu beantworten.

Unsere Produkt-Reihe umfasst hierfür drei Produkte: das Netsize HTML5 Web App Billing, das Netsize SDK Billing for Android und die Netsize Smart Billing Solutions. Diese drei Produkte stellen eine komplette Ende-zu-Ende MNO Billing Solution dar. Sie versorgt Händler mit einem einzigartigen API (Application Programming Interface) für alle Produkte um ihre Transaktionen auszulösen. Die Produkte wurden so gestaltet, dass sie das Management der Gerätevielfalt, der Abläufe und des Authentifizierungsmanagement optimieren. Added Value Payment Produkt bieten sowohl Pay per Use als auch Abo-Modelle an und erhöhen so die Verbleibquote und Konversionsrate des Händlers.

Weitere Informationen zu Netsize gibt es unter Opens external link in new windowwww.netsize.com. Kontakt zum deutschen Team kann auch direkt über Sales Manager Christian Georg aufgenommen werden: christian.georg@remove-this.netsize.com oder telefonisch unter +49 (0)30 31 10 28 28 5.


Anzeige

posten in:


Ressort: Interviews, M-Payment
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next

,,

Kompendium Location Technologies and Services

Eine Übersicht über aktuelle Technologien, Marketingstrategien und Servicelösungen in der Verbindung von realer und Online-Welt. Mit dabei sind Unternehmen wie CCV, Cinram, Coca Cola, Epson, Ingram Micro, LANCOM Systems, Osram und PAYBACK.
Opens external link in new window...mehr


Nächste Veranstaltungen

Keine Artikel in dieser Ansicht.