27.02.2018 - 19:56

Connected Commerce: Das Internet der Dinge im Handel

Gemeinsam mit T-Systems hat Wirecard einen Concept Store entwickelt, um Technologien zu testen, die die Stärken des stationären Handels nutzen und die Kundenzufriedenheit steigern. 2018 könnte der Durchbruch für den Connected Store sein.

Es ist sicherlich nicht neu, dass der klassische stationäre Handel seit dem scheinbar unaufhaltbaren Erfolg des E-Commerce vor vielen Herausforderungen steht. Dabei wird oft von der Frustration beim Einkaufen im Ladengeschäft gesprochen. Wer also neue Technologien nutzen möchte, um diesen Problempunkt anzugreifen, muss sich zunächst darüber im Klaren sein, worum es dabei eigentlich geht.

Als größtes Hindernis für ein verbessertes Einkaufserlebnis im Laden gilt die Warteschlange: Der Kunde hat das richtige Produkt gefunden, er hält es in Händen – und muss dann warten. Deshalb ist die Kaufannullierung nicht nur ein Phänomen der Online-Welt. Auch offline legen viele Kunden Waren wieder zurück, weil sie nicht anstehen möchten. Aber auch andere Punkte beschäftigen den Handel: Nicht verfügbare Artikel, zu wenige Ladenangestellte für eine Beratung und persönliche falsche Entscheidungen sorgen bei Verbrauchern für Missmut. Trotz allem werden nach Angaben von IBM Watson immer noch 92 Prozent der gesamten Einzelhandelsumsätze in Offline-Stores getätigt.

Der Blick auf die drei großen Stärken von stationären Läden verrät den Grund für den anhaltenden Erfolg: Die Kunden erhalten beim Einkauf im Laden ihre Produkte sofort und der Service ist direkter und persönlicher. Zudem ist Einkaufen mehr als nur kaufen, es kann Spaß machen und ein echtes Erlebnis sein. Der Grillhersteller Weber etwa lädt seine Kunden ein, der Weber Grill Academy beizutreten, um sich über ihre Neuanschaffung zu informieren, Gleichgesinnte zu treffen und Spaß zu haben. Ein Connected Store hat nun zwei Aufgaben: Zum einen sollen die Stärken des stationären Handels genutzt und ausgebaut, zum anderen gleichzeitig die wichtigsten Ärgernisse abgebaut werden.

Neue Technologien, neue Möglichkeiten

Für den Shop der Zukunft setzen Wirecard und T-Systems in ihrem Connected Store auf verschiedene Sensoren, intelligente Waagen und Infrarotkameras, die die Bewegungen der Kunden im Laden verfolgen – also hauptsächlich auf Internet of Things (IoT)-Technologie, verbunden mit intelligenten Datenanalysewerkzeugen und künstlicher Intelligenz. Dabei stellt Wirecard die App zur Verfügung, die mit der Hardware interagiert, eine „unsichtbare“ Bezahlung beim Check-out ermöglicht, verschiedene Bezahlverfahren integriert, biometrische Daten wie Fingerabdrücke und Gesichtserkennung nutzt sowie Datenanalysetechnologie verwendet, um zum Beispiel dynamische Einkaufslisten zu ermöglichen. Das Ergebnis ist ein schnelles, Warenkorb-freies und kontextbezogenes Einkaufserlebnis.

Für den Kunden sieht der neue Einkaufsprozess dann so aus: Zunächst registriert und identifiziert er sich mit seinem Smartphone, anschließend betritt er den Shop. Jeder Artikel, den er nun aus einem Regal nimmt, wird automatisch registriert und seinem virtuellen Warenkorb hinzugefügt. Anstatt die Dinge nun in den Einkaufswagen zu legen, kann der Kunde sie sofort in seine Tasche oder den Rucksack packen und einfach aus dem Laden gehen. Somit gibt es keine Warteschlangen, die Zahlung erfolgt automatisch im Hintergrund.

Vorteile für Händler und Kunden

Daneben bietet ein Connected Store noch weitere Vorteile für Händler ebenso wie für Kunden. So können persönliche Kaufanreize gesetzt werden, zum Beispiel in Form eines über das Smartphone-Display angebotenen Rabattes für ein Produkt, das der Kunde nach der Begutachtung wieder in das Regal gelegt hat. Mit Intelligenten Einkaufslisten und Cross-Selling-Empfehlungen wiederum kann das Einkaufserlebnis deutlich verbessert werden. „Wenn beispielsweise Ihre Stammkundin Lisa in Ihrem Geschäft einkauft, sind 80 Prozent ihrer Einkaufsliste immer gleich“, erklärt Alexander Hahn, Vice President POS Retail Solutions bei Wirecard, das Konzept. „Wenn sie nun zum Beispiel vergisst, Milch zu kaufen, wenn sie ihr Müsli einpackt, kann sie der Connected Store automatisch daran erinnern. Und wenn sie Zucker und Mehl wählt, warum ihr nicht ein tolles Rezept für einen leckeren Kuchen zeigen, den sie mit diesen und ein paar weiteren Zutaten machen kann?“

Gerade im Service-Bereich ist hier noch mehr denkbar: So kann das System einen Kunden, von dem es aufgrund seiner Einkaufshistorie weiß, dass er laktoseintolerant ist oder allergisch auf Nüsse reagiert, auf spezielle Produkte hinweisen oder ihm ein ungeeignetes Produkt in seinem Einkaufskorb zeigen. Bei unbekannten Produkten lassen sich weitere Informationen auf dem Handy des Kunden einblenden, noch während er sie vor dem Regal in der Hand hält.


Anzeige

posten in:


Ressort: Location Based Services , Commerce
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next