05.06.2018 - 13:02

Apps erzielen die Hälfte der mobilen Sales ihrer Händler

Hat ein Händler eine Shopping-App, so wird diese auch intensiv genutzt. So machen die Anwendungen laut einer aktuellen Studie im Schnitt 55 Prozent aller mobilen Verkäufe eines Händlers aus, wenn dieser über eine App verfügt.

Kunden werden zunehmend mobiler und sind in allen Web-Umgebungen aktiv. So finden mittlerweile 48 Prozent aller e-Commerce Sales in Deutschland mobil statt. Smartphones konnten dabei im Jahresvergleich um 36 Prozent zulegen, wohingegen Tablets (-9 Prozent) und Desktops (-13 Prozent) weitere Anteile verloren haben. Zu diesem Ergebnis kommt die Studie „Global Commerce Review“ von Criteo. Sie analysierte im ersten Quartal 2018 individuelle Surf- und Shoppingdaten von über 5.000 Retailern in mehr als 80 Ländern.

„Der e-Commerce verlagert sich immer weiter weg von Desktop und Tablet hin zum Smartphone und hier speziell in Richtung mobiler Apps. Unsere Studie zeigt, dass Händler in Europa, die eine Shopping-App anbieten, schon fast die Hälfte ihrer mobilen Sales über die App generieren. Ein Blick in andere Regionen wie APAC oder MEA zeigt zudem, dass dort Sales in Apps das mobile Web schon überholt haben“, sagt Georg Sobczak, Managing Director DACH bei Criteo. „Deutsche Händler sollten ihre Scheu gegenüber Apps ablegen und einen App-First-Ansatz verfolgen, um ihre mobilen Zielgruppen dauerhaft für sich zu begeistern.“

Der Mobile Markt Deutschland

Die Studie zeigt, dass mobile Transaktionen sich nicht länger ausschließlich auf mobile Webseiten beschränken. In Europa macht das Mobile Web mit 53 Prozent Anteil nur noch knapp mehr als die Hälfte aus. Die restlichen 47 Prozent werden inzwischen über Apps abgewickelt. Dabei generieren die Apps statistisch gesehen auch höhere Conversion Rates: Liegt diese im mobilen Web bei 4 Prozent und auf dem Desktop bei 9 Prozent erreichen Apps eine Conversion Rate von 13 Prozent.

In Deutschland konnten besonders die Branchen Gesundheit/Kosmetik, Fashion/Luxusartikel sowie Universalhändler von der Entwicklung profitieren. Sie hatten mit 52 Prozent bzw. 48 Prozent den höchsten Anteil am mobilen Umsatz und übertrafen andere Kategorien wie Sportartikel oder Haushaltswaren.

Auch zeitliche Vorlieben der deutschen Konsumenten deckte die Studie auf. So wird in der Bundesrepublik hauptsächlich am Vorabend und Abend sowie am Wochenende eher auf mobilen Geräten eingekauft. Der Desktop wiederum bleibt der bevorzugte Einkaufskanal vom Morgen bis zum Nachmittag.

Omnichannel als große Chance

In Sachen Omnichannel macht Criteo in der Studie eine große Chance für Händler aus. Denn obwohl sie lediglich sieben Prozent aller Kunden ausmachen, generieren Omnichannel-Shopper 27 Prozent aller Umsätze. Dies geht besonders zu Lasten der reinen Online-Kunden. Denn diese machen 44 Prozent der Kunden aus, generieren aber nur 24 Prozent der Sales – und somit weniger als die Omnichannel-Shopper. Zudem können die Omnichannel-Daten dabei helfen, Marketingaktivitäten zu optimieren. Händler, die Offline- und Online-Daten miteinander verbinden, können mehr als viermal so viele Verkaufsdaten für ihre Marketingstrategien nutzen.


Anzeige

posten in:


Ressort: Commerce, Studie
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next