29.08.2012 - 08:24

App-Schmiede Appseleration feiert 2-jähriges Bestehen

Zwei Jahre Mobile-App-Entwicklung - dafür steht der Name Appseleration. Und mit ihrem Claim „Manage - Create - Distribute“ will das Startup-Unternehmen neue Wege gehen.

Dr. Ralf Lauterbach, CEO der Appseleration GmbH, Düsseldorf

Zwei Jahre Appseleration. Das sind zwei Jahre, in denen zahlreiche mobile Anwendungen die Düsseldorfer App-Schmiede verlassen und zahlreiche Kunden und App-Anwender glücklich gemacht haben. Zu den renommierten Projekten zählen unter anderem die Starlight-Express-App des gleichnamigen Musicals, dass seit vielen Jahren in Bochum aufgeführt wird sowie die Vodafone-Apps „MeinVodafone“ und „Vodafone Stiftung“.

 

Dabei geht Appseleration immer den gleichen, professionellen Weg: gemeinsam mit den Kunden wird ein fundiertes Konzept erstellt, auf dessen Basis dann die App entwickelt wird, die genau den Vorstellungen des Kunden entspricht, und das Ganze wird dann ausführlich auf sämtlichen Plattformen getestet, die der Kunde im Fokus hat. Darüber hinaus kümmert sich Appseleration um die Kommunikation via Social-Media-Netzwerke und das Betreuen der App über deren gesamten Produktzyklus.

 

Und was haben die Kunden von Appseleration davon? Nun, mit ihren mobilen Apps gelangen sie in die digitale Welt und ermöglichen so den Zugang zu neuen Kunden, schaffen neue Geschäftsfelder und erreichen über bestehende mobile Plattformen hinweg alle gängigen Geräte.

 

Und was sagt Appseleration zu ihrem zweiten Geburtstag? Dazu hat GFM Nachrichten Dr. Ralf Lauterbach, CEO von Appseleration befragt:

 

GFM Nachrichten: Herr Lauterbach, zwei Jahre Appseleration, da gab und gibt es sicherlich gute und weniger gute Momente.

 

Dr. Ralf Lauterbach: Zu den Herausforderungen zählten zweifelsohne organisatorische Dinge wie laufende Umstrukturierungen aufgrund des zunehmend größeren Personalstamms, aber auch der gestiegene Kommunikationsaufwand mit unseren Kunden, Zudem ist die Kapitalbeschaffung in diesem Land eine echte Herausforderung, der wir uns immer wieder stellen müssen. 

 

Dafür erleben wir viele gute Momente, wenngleich die Wechselhaftigkeit dieser Augenblicke durchaus eine weitere Herausforderung darstellt. Denn es war schon alles dabei: von „Das packen wir nie!“ bis „Wir haben die Welt erobert!". Denn man durchlebt viele Schwingungen, die natürlich viel extremer wirken, wenn es um dein eigenes Baby geht. Als wir die ersten richtig großen Aufträge bekommen haben, bin ich grinsend und lachend durch die Gänge gelaufen und wir haben uns gegenseitig gratuliert.

 

GFM Nachrichten: Was macht Ihr Unternehmen für Ihre Mitarbeiter so unverwechselbar?

 

Lauterbach: Für potentielle Mitarbeiter oder Interessenten hat Appseleration sich einen Namen in Deutschland gemacht. Die Marke gilt als cool und etabliert, und anfängliche Schwierigkeiten beim Recruiting von Fachkräften haben wir erfolgreich hinter uns gelassen.

 

Und für unsere aktuellen Mitarbeiter ist trotz des enormen Wachstums im vergangenen Jahr die vertraute Atmosphäre geblieben. Der Chef läuft weiterhin pfeifend über den Gang und begrüßt morgens alle Mitarbeiter. Es ist ein Gefühl der Vertrautheit. Jeder kennt jeden, und die genannten Umstrukturierungen werden als positiv empfunden, und verbreiten keine Angst. Abgesehen davon bieten wir die Benefits unserer Branche: Wir arbeiten in der Cloud, unsere Mitarbeiter können als Digital Natives von unterwegs oder aus dem Homeoffice arbeiten, sind ständig vernetzt. 

 

GFM Nachrichten: Wie würden Sie Ihren Führungsstil beschreiben?

 

Lauterbach: Meinen Führungsstil würde ich als situativ beschreiben, immer abhängig von Person und Situation. Ich bin verantwortlich für das Unternehmen und jeden einzelnen Mitarbeiter. Denn: Jeder Mitarbeiter ist anders und trägt mit dieser Einzigartigkeit zum Unternehmenserfolg bei. Dies führe ich mir immer vor Augen. Dennoch gilt "Right people in, wrong people out." Wir sind nach wie vor ein Unternehmen auf Wachstumskurs und können dies nur gemeinsam mit exzellenter Arbeit schaffen.

 

 

 

Erfahren Sie mehr über dieses Unternehmen in der Company Lounge .


Anzeige

posten in:


Ressort: Topnews, Firmennews
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next