09.01.2018 - 13:35

Acht Trends im Commerce Marketing 2018

Zentral für den Handel sind umfangreiche und integrierte Online- und Offlinedaten. Mit ihnen soll der Omnichannel-Shopper besser verstanden und erreicht werden. Criteo hat acht Trends identifiziert, die dies beeinflussen werden.

„Händler und Brands müssen immer anspruchsvolleren Käufern eine maßgeschneiderte Shopping Experience bieten, um dauerhaft im Wettbewerb mit Branchengiganten bestehen zu können“, sagt Alexander Gösswein, Managing Director Central Europe, Criteo. „Der Markt ist permanent einem extremen Wandel unterworfen: Immer neue Gadgets und Technologien halten Einzug und beeinflussen die Customer Journey. Daten werden zum zentralen und alles verbindenden Faktor. Nur wer die Bereitschaft aufbringt, Trends genau zu verstehen und zu analysieren, mit anderen zusammenzuarbeiten, Daten zu poolen und Innovationen zu treiben, wird im Commerce auf Dauer erfolgreich bleiben.“ Die folgenden acht Trends sieht Criteo als maßgeblich im Commerce Marketing 2018 an.

1. Neue Konkurrenz bei Video-Ads

Konsumenten verbringen immer mehr Zeit mit Onlinevideos. Dieser Trend zwingt Werbetreibende, Publisher und Medienhäuser, sich umzuorientieren und einen stärkeren Fokus auf Videos zu legen. Die sozialen Netzwerke wie Facebook, YouTube, Instagram oder Snapchat priorisieren Videos und achten auf qualitativ hochwertigen Content. Steigt der Videokonsum, steigt auch die Zahl der Ads im Videoumfeld, was zu neuer Konkurrenz zwischen den Programmatic Advertisern und ihren Partnern führt.

2. Der Aufstieg des Voice-Shoppings

Kontextbezogene Voice-Ads personalisieren Empfehlungen und Content. 2018 werden Kunden mehr per Sprache über Geräte wie Google Home oder Amazon Echo shoppen. Sprachgesteuerte Devices und persönliche Assistenten werden sich in den nächsten zwei Jahren deshalb zur meistgenutzten Technologie entwickeln. Basierend auf Daten zu Kundeninteressen und Kundenvorlieben können die smarten Lautsprecher neben bereits existierenden Services weitere Zusatzprodukte und Dienstleistungen bieten.

3. Die enge Beziehung von Social und Commerce

Die dünne Linie zwischen Social und Commerce verschwindet. Der Facebook Marketplace-Service läuft in den USA, Großbritannien und Australien bereits erfolgreich und wird aktuell auf zahlreiche Länder erweitert, darunter 17 europäische Märkte. Bei Amazon steht der Start von Amazon Spark bevor. Nutzer können wie bei Instagram oder Pinterest Produktbilder ansehen und diese Produkte auch unmittelbar kaufen. Da die großen sozialen Netzwerke Walled Gardens sind, müssen Marken und Händler zusätzliche Wege finden, die Kundenbeziehung zu vertiefen und damit verbundenen Daten zu sammeln. Andernfalls verschwinden viele wichtige Informationen über die Konsumenten in den jeweiligen Silos und die entsprechenden, eigenen Kundenbeziehungen stehen mittelfristig auf immer wackligeren Beinen.

4. Die Konvergenz von Offline-to-Online:Die Customer Journey

Das prominenteste Beispiel hier ist die Akquisition von Whole Foods durch Amazon. Der Tech Gigant kann durch die Übernahme die (Omnichannel) Einkaufsgewohnheiten der Käufer noch besser verstehen, zusätzliche Services bereitstellen sowie Upselling Möglichkeiten generieren.

Andere Online Händler werden ebenfalls zunehmend neue Partnerschaften eingehen, durch die sie in-store CRM Daten besser nutzen können. Das Ziel: Offlinekunden online zu finden, um sie mit personalisierten Kampagnen neu zu begeistern und mehr Sales zu generieren.

Klassische Offline Händler werden umgekehrt noch bessere Möglichkeiten anbieten, wie Kunden online gekaufte Produkte abholen können. Beispiele dafür sind dedizierte Kundenparkplätze oder spezielle Schließfächer im Geschäft.

5. Daten-Kollaboration vs. Walled Gardens

Händler und Markenhersteller machen sich Sorgen aufgrund des Umfangs und der Tiefe der Daten in Walled Gardens, die Tech-Größen wie Amazon oder Facebook geschaffen haben. Um innovativ und wettbewerbsfähig zu bleiben, Alternativen zu schaffen und die Datenhoheit zu behalten, werden Händler und Marken 2018 ihre Daten-Assets noch stärker zusammenführen. So können sie Content personalisieren und bessere Kundenbeziehungen aufbauen. 72 Prozent der Marketingleiter sind der Meinung, dass Daten Kollaboration zu höheren Umsätzen, steigenden Gewinnen (65 Prozent) und mehr Kundenzufriedenheit (56 Prozent) führt.

6. Product-Feed-Optimierung

Werbetreibende werden 2018 weiterhin nach Wegen suchen, das Management von Product Feed Assets zu optimieren. Dazu gehören auch Produktbeschreibungen und Bilder. Kontextbezogene Produktfotos, hochauflösende Nahaufnahmen, 360-Grad-Bilder und andere Produktdetails werden noch wichtiger, um Käufern die bestmögliche Online-Experience zu bieten.

7. DSGVO & Datenmanagement: Das neue Zeitalter des Datenschutzes

Die EU-Datenschutz Grundverordnung (EU-DSGVO) tritt am 25. Mai 2018 in Kraft. Die DSGVO wird weltweit Einfluss nehmen und ist für alle Unternehmen verbindlich, die EU Bürger für Analysen oder Marketingzwecke tracken möchten. Individuelle Daten besser zu schützen, stärkt das Vertrauen zwischen Verbrauchern und transparent handelnden Unternehmen.

8. Mehr Akquisitionen und Partnerschaften

Im vergangenen halben Jahr kam es zu großen Akquisitionen im Handel, aber auch zahlreiche Partnerschaften wurden geschlossen: Amazon und Whole Foods, Amazon und Kohl’s, Walmart und Google Express Service usw. Im kommenden Jahr werden weitere Händler und Marken strategische Akquisitionen und Partnerschaften anstreben, da sie wettbewerbsfähig bleiben und ihre Geschäfte ausbauen möchten. Pure Player werden nach Möglichkeiten für strategische Übernahmen oder Partnerschaften suchen, um die Offline- und Onlinewelt zu verbinden und einen wichtigen Mehrwert zu schaffen.


Anzeige

posten in:


Ressort: Marketing, Commerce
von:

""Top-Priorität oder gehyptes Phänomen: Welche Rolle spielt das Thema Mobile in den Unternehmen?"

 

Im Zuge des kommenden Internets der Dinge, in dem wir bis zum Jahr 2020 weltweit schon 50 Milliarden vernetzte Geräte erwarten, werden sich Arbeitsweisen und Geschäftsmodelle in vielen Industriesegmenten stark verändern.  

Christoph Bach, Head of Practice Mobile Broadband WE, Ericsson GmbH

Die Verbraucher wollen die Marke Galeria Kaufhof auf allen Kanälen erleben, ob bequem von zuhause, mobil via Smartphone oder beim Erlebniseinkauf in der City. Wer Kunden gewinnen und halten will, muss online mehr bieten als eine Desktop-Variante.  

Nina Ehrenberg, Leitung E-Commerce, Galeria Kaufhof

In Unternehmen wird sich die mobile Peripherie zum festen Bestandteil der IT-Infrastruktur entwickeln. Sie besteht aus dem Zusammenspiel zwischen Technologien und konvergenten mobilen und stationären Endgeräten, wie NFC-fähige Multifunktionsgeräte.  

Roland Schweyer, Director IT Cluster & B2B, Samsung Electronic GmbH

Mobile bietet herausragende Kommunikationschancen. Um diese jedoch effektiv und effizient zu nutzen, müssen Kampagnen bereits „mobile first“, d.h. Device-gerecht gedacht und konzipiert werden. Dieser Umdenkungsprozess ist im Unternehmen angekommen.  

Uwe Storch, Head of Media, Ferrero

Smartphones sind universelle Bedien- und Anzeigegeräte, nicht nur „smarte“ Telefone. Sie werden Werkzeuge, Fernbedienungen und Steuergeräte der Zukunft. Die Industrie braucht neue Geschäftsmodelle, weil sie in der Zukunft andere Geräte verkauft.  

Klaus Liebe, Business Unit Manager, Zühlke Engineering GmbH

Das Smartphone wird ohne Zweifel bald eine zentrale Bezahlmethode sein - Chancen & Möglichkeiten sowohl für Handel wie Kunden sind zu groß! Was noch fehlt ist ein starker Standard, dem der Kunde vertraut und der vom Handel breit umgesetzt wird.  

Tobias Günther, CEO fournova Software GmbH

Mobile ist in den Unternehmen voll und ganz angekommen. So haben fast 70 Prozent aller großen Unternehmen eine BYOD-Policy oder planen eine solche innerhalb eines Jahres einzuführen. Die Vorteile sind kaum zu übersehen.  

Andreas Englisch, Produktmanager, BT (Germany) GmbH & Co. KG

Die Mehrheit der deutschen Unternehmen hat ihre Markenbotschaft immer noch nicht auf den mobilen Kanal ausgerichtet. Hierbei zeigen 25 Millionen verkaufte Smartphones in diesem Jahr einen eindeutigen Wandel beim Medienkonsum auf. 

Björn Wendler, Geschäftsführer, madvertise media

Enterprise Mobility umfasst weit mehr als nur das Gerätemanagement. Es geht darum die komplette Wertschöpfungskette mobiler Daten und Prozesse zu optimieren. Diese Veränderung betrifft nicht nur die IT, sondern alle Bereich des Unternehmens.  

Kai Höhmann, Vorstand, Seven Principles AG

Wir stehen inmitten einer digitalen Revolution. Analoge Geschäftsabläufe werden in absehbarer Zeit digitalisiert. Nur so bleiben Unternehmen wettbewerbsfähig. Mobile Endgeräte werden dabei für Nutzer die Input- und Output-Schnittstelle darstellen.  

Dr. Roman Friedrich, Geschäftsführer, Booz & Company
Previous
Next